Teamarbeit fürs Jubiläum: Homberger Stadthalle wird 25 Jahre alt

Erföffnung des Gudescher Saales wurde 1911 gefeiert: Vor 25 Jahren wurde daraus die Stadthalle.

Homberg. Es soll ein großes Fest werden, für Hombergs große Festhalle. Genauer: die Stadthalle. Vom 22. bis 24 April wird der 25. Geburtstag der Halle gefeiert.

Das bunte Programm wird gemeinsam vom Kulturring und der Stadt organisiert. Unterstützt werden die Veranstalter dabei von zahlreichen Hombergern, die bei dem Fest mitwirken. Sie haben sich zu einer Projektgruppe zusammengeschlossen, in der neben Institutionen auch zahlreiche Homberger Vereine aktiv sind.

Sie haben beim Stadthallen-Jubiläum viel vor: Mitglieder der Projektgruppe, die den Kulturring und die Stadt bei der Veranstaltung unterstützen. Bitte klicken Sie auf das Foto, um es in ganzer Größe zu sehen. 

Mit von der Partie ist auch die Musikschule Schwalm-Eder. „Wir führen am Sonntag, um 16 Uhr, Peter und der Wolf von Prokofjew auf, das ist ein Kooperationsprojekt zwischen Musikschule und Stellbergschule“, sagt die Leiterin der Musikschule, Inga Klöpfel. Die Musikschule mache den Orchesterpart und die Schüler setzten das Ganze in Szene. „Wir sind häufig in der Stadthalle, zweimal im Jahr, und da bietet es sich an, dass wir beim Jubiläum dabei sind“, sagte Klöpfel.

Musik erinnert an Eröffnung 

Bei der Feierstunde soll auch ein musikalischer Bogen zur Eröffnung der Halle geschlagen werden: Musikschullehrer Stephan Gesenhues wird das Stück spielen, dass es auch damals zu hören gab.

Die Narren des KCV Homberg werden Samstagabend in den fröhlicheren Teil überleiten. „Die Sweet Chicks sind mit ihrer Schwarzlicht-Tanz-Show dabei und unsere Männer, die Rabauken, werden auch auftreten“, erklärt Heike Fach-Jeckel. Auch die Karnevalisten sind froh darüber, dass sie die Halle immer mal wieder für ihre Auftritte nutzen können.

„Die Kindertagesstätte Osterbach wird sonntags im Obergeschoss Kinderschminken anbieten“, nennt Julia Mannheim einen weiteren Programmpunkt. Und: Die Stadtjugendpflege werde Spiele und Basteln anbieten.

Hausmeister Jürgen Harbusch ist seit 25 Jahren für Technik, Beleuchtung und Ton zuständig. „Dank ihm ist die Halle in sehr gutem Zustand“, erklärt Allhard Bischof, der während des Jubiläums moderieren wird. Denn am Sonntag werden sich ab 12 Uhr die Homberger Vereine präsentieren. „Sie sind die Träger der Kultur in Homberg“, betont die Vorsitzende des Kulturvereins, Christine Beutelhoff.

Gleich zweimal wird die Kleine Bühne präsent sein. Am Samstag werden die Darsteller „Eine zauberhafte Clownerie“ vorführen. Am Sonntag gibt es szenisches Improvisationstheater, bei der die Kindergruppe „Traumreise Titanic“ aufführt.

Kölner Kammerorchester 

Besonders stolz ist Beutelhoff auf die Musikveranstaltung am Freitag, bei der das Kölner Kammerorchester, ab 20 Uhr, Werke von Haydn und Mozart spielen wird. Vor 25 Jahren hatte der Förderverein „Gude’scher Saal“ (alter Name der Stadthalle), geleitet von Georg Ritter, Geld gesammelt und der Stadt Homberg einen Schimmel Flügel geschenkt. „Dieser Flügel wird nun generalüberholt“, erklärt Bischof.

Weitere Informationen und das Programm: www.homberger-kulturring.de

Von Nadja Zecher-Christ

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.