Trauung kostete drei Mark: Eiserne Hochzeit bei Martha und Reinhard Rudolf

Martha und Reinhard Rudolf im Jahr 1949.

Uttershausen. Anfang 20 waren Martha und Reinhard Rudolf, als sie sich ein Leben lang die Treue versprachen. Heute feiert das Paar aus Uttershausen im Kreise der Familie das Fest der Eisernen Hochzeit und ist damit 65 Jahre lang verheiratet.

Begegnet sind sie sich bei der Arbeit in dem Ort, in dem sie bis heute leben. Beide - die 18-jährige Martha aus Cappel und der ein Jahr ältere Reinhard aus dem Sudetenland - waren beim selben Bauern in Lohn und Brot. Dort haben sie sich kennen und lieben gelernt und sind 1949 gemeinsam, zwischen Feld- und Stallarbeit, vor den Traualtar getreten. „Ich habe mich nach der Arbeit ein bisschen frisch gemacht und umgezogen, und dann sind wir von Uttershausen nach Wabern in die Kirche gelaufen“, erzählt der heute 87-jährige.

Das Ehepaar erinnert sich gut an die kurze Zeremonie und vor allem an die letzten Worte des Pfarrers: „Das kostet drei Mark.“

Drei Söhne haben Martha und Reinhard Rudolf zusammen groß gezogen. „Immer für die Familie da zu sein, das war ihre Lebensaufgabe“, sagt Sohn Wolfgang. Andere Hobbys hätten die Eltern nicht gehabt. Und doch fanden sie ab und zu Zeit zum Reisen. Als Beschäftigte des Flugplatzes in Fritzlar konnte Martha gemeinsam mit ihrem Mann an zahlreichen Fahrten und Ausflügen teilnehmen, die beide stets genossen haben. Aber immer noch steht die Familie im Mittelpunkt. Die Eheleute sind nie alleine, Kinder, Enkel und das Urenkel leben in der Nähe und sind der ganze Stolz. (zen)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.