1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg

Unfall wegen Glatteis bei Fritzlar: 21-Jährige schwer verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Greve

Kommentare

Totalschaden nach Unfall nahe Fritzlar
Totalschaden nach Unfall nahe Fritzlar © Peter Zerhau

Bei Fritzlar sorgte Glatteis für einen weiteren schweren Unfall, bei dem eine 21-jährige Frau auf einen LKW der Gegenfahrbahn prallte.

Update, 20.12.2019, 14.30: Wie die Polizei am Mittag berichtet, wurde die 21-jährige Frau bei dem Unfall zwar schwer aber nicht lebensbedrohlich verletzt.

Sie wurde durch einen Rettungshubschrauber in die Städtischen Klinken Kassel geflogen. Der 49-jährige Sattelzugfahrer aus Friedland wurde nicht verletzt.

Erstmeldung, 20.12.2019, 12.50: Lebensbedrohliche Verletzungen hat sich am Freitag, 20.12.2019 kurz vor 7 Uhr eine 21-jährige Frau aus Wabern zugezogen. Die hessische Polizei gab an, dass sie mit ihrem Fahrzeug von Fritzlar in Richtung Wabern auf der Kreisstraße 13 (K13) unterwegs war. 

Nach einer Linkskurve kam die junge Frau aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn, wo sie gegen die Zugmaschine eines Lastwagens prallte. 

Die Frau wurde von Rettungskräften und Feuerwehr aus dem total beschädigten Fahrzeug bei Fritzlar geholt und nach Behandlung im Rettungswagen ins Klinikum nach Kassel gebracht.

Unfall bei Fritzlar in Nordhessen: Lkw konnte nicht mehr ausweichen 

Zum Unfallzeitpunkt war im Bereich der K 13 bei Fritzlar Nebel, der auf der Straße für extreme Glätte sorgte. 

Der Fahrer des Lastwagens, ein 49-jähriger Mann aus Friedland, sagte, er sei mit zwei weiteren Lastwagen vom Abladen von der Zuckerfabrik gekommen und wollte nach Züschen fahren, um neue Ladung aufzunehmen.

Er war der letzte der drei Lastwagen, als ihm die junge Frau direkt in die Zugmaschine fuhr. Er hatte keine Chance, mit dem tonnenschweren Fahrzeug auszuweichen.

Unfall bei Fritzlar: Vollsperrung und Totalschaden nach Zusammenprall

Dieses drehte sich so, dass die komplette Straße unpassierbar und über zwei Stunden voll gesperrt war.

Neben Rettungsdienst, Polizei und Gutachter, war die Fritzlarer Feuerwehr mit einem Unfallzug im Einsatz, unterstützt von der Feuerwehr Geismar. 

Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 1.000 Euro angab. Der Schaden am Lastwagen wird mit 50.000 Euro beziffert.

Von Peter Zerhau und Jennifer Greve

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare