1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg

Unwetter in Hessen: Scheunen-Brand nach Blitzeinschlag - 16-Jährige verletzt

Erstellt:

Von: Vincent Büssow

Kommentare

Schwalm-Eder-Kreis: Am Donnerstagabend (19. Mai) war die Feuerwehr in Borken im Einsatz, nachdem eine Scheune in Borken durch einen Blitzeinschlag in Brand gesetzt worden war.
Schwalm-Eder-Kreis: Am Donnerstagabend (19. Mai) war die Feuerwehr in Borken im Einsatz, nachdem eine Scheune in Borken durch einen Blitzeinschlag in Brand gesetzt worden war. © Hessennewstv

In Borken im Schwalm-Eder-Kreis kommt es zu einem heftigen Brand. Die Feuerwehr ist im Einsatz, nachdem ein Blitz in eine Scheune einschlägt.

Borken – Das heftige Unwetter in Hessen am Donnerstagabend (19. Mai) ist auch an Borken im Schwalm-Eder-Kreis nicht spurlos vorbeigegangen. So ist eine Scheune in der Rundstraße im Stadtteil Gombeth durch einen Blitzeinschlag in Brand geraten, wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte. Das Feuer wurde auch für die anliegenden Wohnhäuser gefährlich, wobei eine 16-Jährige verletzt wurde.

Um 19.37 Uhr ging die Meldung bei der Polizei ein, dass die Scheune in Borken in Flammen stand. Der Blitz hatte den Dachstuhl sowie Stroh und altes Holz in Brand gesetzt, teilte ein Sprecher der Behörde mit. Die Flammen drohten auf die anliegenden Wohnhäuser überzuspringen.

Brand in Borken (Schwalm-Eder-Kreis): Polizei geht von hohem Sachschaden aus

Dies konnte durch den Einsatz der Feuerwehr zwar verhindert werden, allerdings erlitt eine 16-jährige Anwohnerin durch den entstandenen Rauch leichte Verletzungen. Laut Polizei entstand durch den Brand ein Sachschaden von 100.000 bis 150.000 Euro.

Erst vor kurzem rückte die Feuerwehr in Borken zu einem Großeinsatz aus. Ein Schmorbrand hatte ein Feuer verursacht, wobei fünf Menschen wurden. (vbu)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion