Ausstellung zu deutsch-französischer Beziehung

Ein Verhältnis mit langer Geschichte

Alles andere als langweilig: Lebendig und interessant referierte Privatdozent Prof. Dr. Johannes Becker an der Ursulinenschule. Foto: Eberlein

Fritzlar. Um die Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland ging es in einem Vortrag des Privatdozenten Prof. Dr. Johannes Becker von der Universität Marburg an der Ursulinenschule Fritzlar.

Für die Schüler der Oberstufenklassen referierte er über Gemeinsamkeiten, Differenzen und das Besondere am Bündnis und der Freundschaft der beiden europäischen Länder. Dabei bezog der Gastredner die Jugendlichen stark in seinen Vortrag ein. Eher ein Gespräch zwischen ihm und den Zuhörern war die Veranstaltung, kein trockenes und langweiliges Seminar.

Zurzeit gastiert außerdem die zweisprachige Wanderausstellung zu den Stationen der deutsch-französischen Aussöhnung in der Schule. Mehrere große Plakate berichten sowohl über Konrad Adenauer und Charles de Gaulle als auch über die historischen Ereignisse, die das heutige Verhältnis der beiden Staaten prägten. Beide Angebote für die Oberstufenschüler hatte das Bettina-von-Arnim-Forum der Ursulinenschule organisiert.

Viele der Schüler wissen dieses zusätzliche Angebot zu schätzen. Bis zum 25. September ist Zeit, sich die Ausstellung anzusehen. Auch Klassen anderer Schulen können das Angebot nutzen. Nach vorheriger Anmeldung kann die Ausstellung von Externen besucht werden. Am 22. September findet um 18.30 Uhr eine offizielle Führung für jedermann statt.

Anmeldung und Kontakt über das Sekretariat der Ursulinenschule, Tel.: 05622 99960. (zen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.