Kreisausschuss richtet vorläufige Stelle ein

Vermittler sollen Konflikte schlichten

Schwalm-Eder. Der Kreisausschuss hat Michael Schneider zum vorläufigen Ombudsmann in Angelegenheiten des Sozialgesetzbuches II bestellt.

Der Kreistag hatte im September beschlossen, drei solcher Stellen für die Kreisteile Melsungen, Fritzlar-Homberg und Schwalmstadt zu schaffen. Die Einrichtung aller drei Stellen sei derzeit jedoch nicht möglich, da die zukünftige Organisationsstruktur in Sachen SGB II noch ungewiss sei, heißt es in einer Mitteilung von Landrat Frank-Martin Neupärtl.

Diese Aufgaben hat der Ombudsmann: • Unbürokratische und außergerichtliche Vermittlung in Konfliktfällen • Dokumentation von Schwierigkeiten in der Anwendung des Sozialgesetzbuches II • Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen • Halbjährlicher Bericht an den Kreistag.

Bis zur endgültigen Regelung wird Michael Schneider diese Aufgaben beim Kreisausschuss übernehmen. Als Leiter des Rechtsamtes, langjähriger Vorsitzender des Anhörungsausschusses und ehemaliger Bürgerbeauftragter verfüge er über die entsprechende Erfahrung, sagt Neupärtl. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.