Duo trainiert für Landschaftsgärtner-Wettbewerb

Vorbereitung auf das Bundesfinale

Gudensberg. Gärten anlegen und Gärten pflegen: Landschaftsgärtner lernen in ihrer Ausbildung alles, was sie über Pflanzen wissen müssen. Christian Vaupel vom Betrieb Oliver Sobotta aus Gudensberg tritt gemeinsam mit Daniel Rösler vom Garten- und Landschaftsbau-Betrieb Annegret und Sascha Knigge GbR aus Eschwege beim Berufswettbewerb der Landschaftsgärtner für Hessen und Thüringen gegen elf weitere Teams an.

Qualifiziert haben sich die beiden beim Landschaftsgärtner-Cup Hessen-Thüringen. Für den Berufswettbewerb werden sie von Sascha Knigge fit gemacht. Er besorgte das Wettbewerbsmaterial und stellte eine Fläche auf seinem Betriebsgelände zur Verfügung. Dort können die jungen Landschaftsgärtner für den Berufswettbewerb trainieren und erhalten nützliche Hinweise von Sascha Knigge. Beim Wettbewerb besteht die Aufgabe darin, ein landschaftsgärtnerisches Projekt nach einem bestimmten Plan zu errichten. Dafür haben die Teams zwei Tage lang insgesamt 15 Stunden Zeit.

Beim Landschaftsgärtner-Cup treten die Besten der Landschaftsgärtnerausbildung aus ganz Deutschland gegeneinander an und ermitteln den Deutschen Meister. In diesem Jahr findet der Wettbewerb auf der Bundesgartenschau Havelregion am 18. und 19. September in Brandenburg statt. (chm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.