Abriss im kommenden Jahr

Alte Kita weicht für Wehr: Planungen für neues Feuerwehrhaus in Uttershausen laufen

Soll bald abgerissen werden: Die alte Kita in Uttershausen wird es bald nicht mehr geben, denn dort entsteht ein neues Feuerwehrhaus.
+
Soll bald abgerissen werden: Die alte Kita in Uttershausen wird es bald nicht mehr geben, denn dort entsteht ein neues Feuerwehrhaus.

Der Waberner Ortsteil Uttershausen bekommt ein neues Feuerwehrhaus. Es ist mit 700 000 Euro die größte geplante Investition des laufenden Haushaltsjahres. Die ersten Planungen liegen bereits Jahre zurück, ein detaillierter Plan für den Neubau wurde jetzt erstellt.

Wabern – Bürgermeister Claus Steinmetz, Gemeindebrandinspektor Roland Grede und Bauamtsleiter Frank Trautmann haben ihn vorgestellt. Die Standortfrage hat die Gemeinde mit der Feuerwehr und dem Ortsbeirat geklärt. Nachdem der Kindergarten in Wabern bezogen wurde und der Kindergarten in Uttershausen jetzt leer steht, rückte dieser Standort für das neue Feuerwehrhaus in den Fokus.

„Die Bausubstanz des Gebäudes ist sehr schlecht, eine Renovierung wäre nicht rentabel“, sagt Bürgermeister Steinmetz. So wurde jetzt der Antrag auf Abriss des Gebäudes beim Landkreis eingereicht. Die einzige Bedingung der Denkmalpflege war, dass die Grundmauer des Gebäudes als Bodendenkmal erhalten bleiben müsse.

Das Feuerwehrhaus wird eingeschossig gebaut und an die Umgebung angepasst. Es gibt künftig den Blick von der Mönchhofstraße auf die Kirche frei.

Bei den Vorarbeiten wurde die Fotovoltaikanlage vom Dach des Kindergartens abgebaut, das Dach der Sporthalle saniert und die Fotovoltaikanlage dann am Sporthallendach installiert. Zurzeit werden die Hausanschlüsse vom alten Kindergarten gekappt und auf den Abriss im kommenden Jahr vorbereitet. Dazu integrieren Mitarbeiter die noch intakten Spielgeräte vom ehemaligen Kindergarten auf dem Spielplatz Heerstraße.

„Es entstehen Stellflächen für zwei Feuerwehrfahrzeuge auf 140 Quadratmetern“, erklären Steinmetz, Grede und Trautmann. Gebaut werden Umkleide- und Sanitärräume auf 80 Quadratmetern, dazu Werkstatträume, Lager, Küche sowie zwei getrennt nutzbare Mehrzweckräume für Schulungen und Lehrgänge mit 100 Quadratmetern Fläche. Neben den Toiletten für die Einsatzabteilung sind weitere Toiletten, auch mit barrierefreiem Zugang, vorgesehen. Die Kostenschätzung von rund 700 000 Euro müsse an die konkrete Ausführung angepasst werden, erklärt der Bürgermeister. Dazu kommen Zuschüsse vom Kreis und vom Land.

Per Bewilligungsbescheid hat die Gemeinde Wabern im Mai bereits 170 000 Euro erhalten. Auch die Feuerwehr Uttershausen wird sich mit Eigenleistung am Bau beteiligen. Die Baugenehmigung, so Steinmetz, wird noch in diesem Jahr an den Schwalm-Eder-Kreis geschickt. (Peter Zerhau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.