Symposium: Spitzbetzeltracht, Zuckerrübe, Reiherjagd und Frösche in Holz gehauen

Bildhauer präsentierten ihre Arbeiten

Wabern. Nach getaner Arbeit ist gut ruhen, dieses Sprichwort hatte bei der Präsentation der Holzskulpturen im Waberner Kulturbahnhof für die Bildhauer keine Gültigkeit.

Die Künstler feierten mit über 200 Besuchern den Ausklang des Holzbildhauer-Symposiums, bei dem die Abschlussklasse der Holzschnitzerschule Berchtesgaden 13 Skulpturen modelliert hatte. Die Schüler hatten sich unter anderem die lokalen Themen Zuckerrübe, Reiherjagd, Schellenmann, die Frau in der Spitzbetzeltracht, Schulmädchen mit Ranzen, Wichtel sowie Frösche ausgesucht.

Bei der Gala wurden die Künstler und ihre Figuren vorgestellt und in einer Dia-Show erfuhren die Besucher, was sich von der Ankunft der Bildhauer in Wabern bis zur Vorstellung ihrer Arbeiten ereignet hatte. Für Unterhaltung sorgten Ewa Parna & Mikado mit ihren Deutsch-Polnischen Chansons, Polka und Pop. (zrz)

Bildhauer präsentieren ihre Schnitzereien aus Holz in Wabern

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.