Das könnte auf die Tierhalter zukommen

Bis zu 480 Euro im Jahr: Wabern diskutiert über Hundesteuer

+
Für solch einen als gefährlich eingestuften American Staffordshire-Terrier müssen Hundehalter in Wabern vielleicht bald tiefer in die Tasche greifen: Das Parlament diskutiert über eine Erhöhung der Hundesteuer.

Mit einem Gerücht räumte Waberns Bürgermeister Claus Steinmetz auf. Es sei Zufall, dass eine Erhöhung der Hundesteuer gut 22.000 Euro mehr in die Gemeindekasse spülen und damit das Minus im Haushalt ausgleichen könnte.

Vielmehr gehe es dem Rathauschef darum, den Hundebestand zu regulieren und die Zahl der als gefährlich eingestuften Tiere zurückzudrängen. 14 Hunde dieser Kategorie sind in Wabern angemeldet. Für sie könnten künftig 480 Euro im Jahr fällig werden.

Steinmetz’ Stellungnahme ging eine emotionale Debatte voraus. Die Gemeindevertreter diskutierten über eine Erhöhung der Hundesteuer (siehe Hintergrund). Peter Schlombs (CDU) befürchtet, dass sich mit der Steuererhöhung nicht die Zahl der Hunde, sondern nur die Zahl der gemeldeten Hunde verringert. Viele sähen einen Hund als Sozialpartner oder sogar als Familienmitglied. Vor diesem Hintergrund sei eine Erhöhung für den Ersthund zu hinterfragen, über die Besteuerung für den Zweit- und Dritthund „lässt sich sicherlich reden“.

„Wir sollten uns noch mal darüber unterhalten, was wir von der Steuererhöhung erwarten“, erklärte FWG-Fraktionsvorsitzender Jochen Ritter. Der Schwerpunkt liege bei den Mehreinnahmen. „Es ist nicht das, was die Hundesteuer erbringen sollte“, so Ritter.

Georg Bauer (SPD) erinnerte daran, dass sich das Parlament zuletzt in den 90er Jahren mit der Hundesteuer befasst habe. In der Zwischenzeit sei der Aufwand für die Hundehaltung größer geworden. Er sieht daher Anpassungsbedarf bei der Steuer und hält einen Betrag von 60 Euro im Jahr für den Ersthund für angemessen. Die Steuer diene lediglich der Einkommenserhebung der Gemeinde, erklärte der Jurist. Als Nebeneffekt könnte sie die Hundepopulation eindämmen. Eine Entscheidung über die Erhöhung ist am Donnerstag nicht gefallen. Auf Antrag der CDU geht das Thema zur Beratung in den Haupt- und Finanzausschuss.

Lesen Sie auch: Hundesteuer in Hann. Münden soll drastisch erhöht werden

 

  • Erster Hund 60 Euro (bislang 36 Euro)
  • Zweiter Hund 96 Euro (60 Euro) 
  • Dritter Hund und weitere: 120 Euro (96 Euro) 
  • Gefährliche Hunde 480 Euro (bisher kostenlos) 

Zum Stichtag 31. Dezember 2018 waren bei der Gemeinde Wabern 623 Hunde angemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.