Brand eines Mehrfamilienhauses in Wabern: Polizei schließt jetzt Rassismus aus

Wabern. Als Grund für die Brandstiftung an einem Mehrfamilienhaus in Wabern könne ein fremdenfeindliches Motiv ausgeschlossen werden, teilt die Staatsanwaltschaft Kassel mit.

Lesen Sie dazu auch:

- Brandstiftung in Wabern: Soko sucht nach Zeugen

- Nach Feuer in Mehrfamilienhaus: Brandstifter vermutlich gefasst

Zweieinhalb Monate nach dem Brand des Hauses, in dem sich früher eine Bäckerei und zuletzt ein Döner-Imbiss befanden, habe man in der vergangenen Woche einen Tatverdächtigen festgenommen, so Staatsanwalt Dr. Götz Wied. Der Mann sitze nun in Untersuchungshaft. Gegen weitere Personen laufen Ermittlungen. Mehr könne er aber wegen der laufenden Untersuchungen derzeit nicht sagen, betont Wied. Bei dem Feuer im Juli retteten sich acht Bewohner selbst, darunter drei Kinder. Der Sachschaden wurde von der Polizei auf 350.000 Euro beziffert. (may)

Archivbilder vom Einsatz

Feuerwehreinsatz in Wabern - Dachstuhl brannte

Rubriklistenbild: © HNA/Zerhau

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.