1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Wabern

Die neue Küllbergshütte ist fertig: Kulturverein Harle hat das „Wahrzeichen“ wieder aufgebaut

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christina Zapf

Kommentare

Die neue Küllbergshütte in Harle wird eröffnet.
Die neue Küllbergshütte in Harle wird eröffnet. © Kulturverein Harle

Der Kulturverin Harle hat die Küllbergshütte wieder aufgebaut. 2019 war das beliebte Ausflugsziel von einer Bande in Brand gesetzt worden und danach völlig zerstört.

Harle – Der Kulturverein Harle lädt zur Eröffnung der neu gebauten Harler Küllbergshütte für Sonntag, 5. Juni, ab 13 Uhr ein. Brandstifter hatten das vorherige Gebäude in der Nacht zum 14. April 2019 angezündet, das hoch gelegene Wahrzeichen stand in dieser Nacht weithin sichtbar in hellen Flammen.

Die Hütte am höchsten Punkt des Harler Küllbergs war 1973 vom Harler Kulturverein erbaut und für ungezählte Feste und Feierlichkeiten genutzt worden. Nicht nur die Mitglieder des Kulturvereins, sondern wohl alle Einwohner waren seinerzeit über den Brand schockiert, der die Hütte zerstörte.

Das Programm zur Eröffnung

- 13 Uhr Gottesdienst,
- 14 Uhr Begrüßung durch den Vorsitzenden des Harler Kulturvereins, Rückblick auf den Wiederaufbau, Gäste haben das Wort,
- 15 Uhr Kaffee und Kuchen sowie musikalische Unterhaltung mit DJ Michael. (ciz)

Küllberghütte: Verein baut beliebtes Ausflugsziel nach Brand wieder auf

Der Küllberg war und ist laut Harler Kulturverein ein beliebtes Ausflugsziel, von dem man einen herrlichen Blick in die Wabernsche Tiefebene, das Edertal und den Chattengau hat. Sogar bis nach Kassel kann man die Sicht genießen.

Mit der Eröffnung der neuen Hütte ist auch das Feiern dort wieder möglich. Der Wiederaufbau des Blockhauses, welcher mit dem Gießen der Bodenplatte bereits im Herbst 2019 begann, konnte im Jahr 2020 zum größten Teil fertiggestellt werden.

Restarbeiten wurden 2021 beendet. Aufgrund der Corona-Pandemie haben die Arbeiten länger gedauert als geplant.

Wiederaufbau kostete mehr als 50 000 Euro

Nicht enthalten in den Kosten sind die Sachspenden, die mit mehr als 10 000 Euro anzusetzen sind. Die Eigenleistungen belaufen sich auf über 2500 Arbeitsstunden.
- Gesamtkosten: etwa 55 000 Euro
- Versicherung: 15 000 Euro
- Spenden: etwa 32 000 Euro
- Eigenmittel: etwa 8000 Euro (ciz)

Kulturverein Harle hat Küllberghütte nach Brand wieder aufgebaut

Den Wiederaufbau der Hütte konnte der Kulturverein nur durch großzügige Geld- und Sachspenden realisieren. Er bedankt sich dafür bei allen Unterstützern und Helfern, die ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellten. Auch die Gemeinde Wabern mit ihrem Bürgermeister Claus Steinmetz und deren Mitarbeiter hätten sich für den Wiederaufbau eingesetzt, teilt Kulturvereins-Vorsitzender Nils Sämmler mit.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass eine Bande die Harler Küllbergshütte angesteckt hatte. Deren Mitglieder mussten sich 2020 sowohl für mehrere Brandstiftungen als auch für gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr vor Gericht verantworten. Bei Letzteren lautete der Vorwurf vor Gericht: versuchter Mord.

Küllberghütte wurde Opfer von Brandstiftung: Täter wurden verurteilt

Die Polizei hatte Ende August 2019 fünf Verdächtige festgenommen. Sie sollen im Schwalm-Eder-Kreis und Marburg-Biedenkopf für 24 Brandstiftungen und zehn gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr verantwortlich gewesen sein. Sie hatten mehrere Grill- und Schutzhütten sowie einen Bau- und Wohnwagen angezündet. Tatorte waren damals Michelsberg, Riebelsdorf, Schrecksbach und Harle. Allein bei den Brandstiftungen entstanden rund 140 000 Euro Schaden.

Für ihre Taten wurden drei Männer der Bande im Alter von 27, 30 und 51 Jahren vom Marburger Landgericht im November 2020 zu viereinhalb, sieben und zehn Jahren Haft verurteilt. (Christina Zapf)

Auch interessant

Kommentare