Opfer fiel zwei Mal auf Trick herein

Falsche Polizisten erbeuteten mehrere Tausend Euro von Seniorin aus Wabern

+
Phantombild: Die Polizei sucht diesen Mann. 

Wabern. Eine 77-Jährige aus Wabern ist gleich zwei Mal Opfer von Trickbetrügern geworden. Unbekannte hatten sich als Polizeibeamte ausgegeben und die Frau um einen fünfstelligen Geldbetrag betrogen.

Wie die Polizeidirektion Schwalm-Eder am Donnerstag mitteilte, erhielt die Seniorin bereits am Mittwoch vergangener Woche einen Anruf. Der Täter rief von der Telefonnummer 05622/110 aus an und gab sich als Polizist der Polizeistation Fritzlar aus.

Der angebliche Polizist erzählte der Wabernerin, dass Beamte bei zwei verhafteten Männern einen Zettel mit ihren ihren Personalien und ihrer Bankverbindung gefunden habe. Deshalb sei sie nun gefährdet und es würde Kontakt zu Interpol aufgenommen werden.

Kurze Zeit später meldete sich ein angeblicher Herr Schneider von Interpol bei dem Opfer. Er erklärte, dass ihr Geld nicht mehr sicher sei und die Festgenommenen zu einer Bande gehörten. Zum Schutz der Wabernerin seien bereits Zivilkräfte unterwegs.

Die Wabernerin war laut Polizei verängstigt, glaubte den Angaben des Anrufers und kam den folgenden Anordnungen nach. Sie fuhr mit einem Taxi zu einer Bank nach Kassel. Dort hob sie von ihrem Konto einen fünfstelligen Geldbetrag ab. Das Geld nahm sie mit nach Wabern und übergab es vor ihrer Wohnung an einen Unbekannten.

Am Donnerstag vergangener Woche erhielt die Frau einen weiteren Anruf. Der unbekannte Anrufer gab an, dass sie im Zusammenhang mit der Festnahme von zwei verdächtigen Bankangestellten eine weitere Geldsumme abheben solle. Die Frau hob am selben Tag noch einmal einen fünfstelligen Betrag bei einer Fritzlarer Bank ab. Anschließend wurde sie von dem Anrufer nach Braunschweig delegiert. Sie Frau fuhr mit einem Taxi zum Kasseler Hauptbahnhof und von dort mit einem Zug nach Braunschweig. Dort hat sie das Geld an denselben Mann wie bereits am Tag zuvor übergeben.

Die Wabernerin meldete sich am Freitag bei der Polizei in Fritzlar. Von dem Mann, der gleich zwei Mal das Bargeld in Empfang genommen hat, liegt eine Personenbeschreibung sowie ein Phantombild vor. Die Kriminalpolizei in Homberg hat die Ermittlungen übernommen. 

Täterbeschreibung: Der Mann ist etwa 1,70 Meter groß und 40 bis 45 Jahre alt. Er hat kurze dunkle bis schwarze Haare. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Baseball-Kappe, beige Jeans und ein hellgrau/ grünes T-Shirt.

Hinweise: Kriminalpolizei in Homberg, Tel. 05681/774-0

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.