Schaden auf 70.000 Euro geschätzt

Nach Brand der Küllbergshütte in Harle: Polizei geht von Brandstiftung aus

+
Nur noch eine verkohlte Ruine: Die Küllbergshütte Harle brannte ab.

Die Grillhütte Harle wurde von Brandstiftern angezündet. Zu diesem Ergebnis sind die Brandermittler der Kriminalpolizei gekommen.

Da es in der Harler Hütte weder einen Strom- noch einen Wasseranschluss gab und auch kein Blitz einschlug, gehe die Polizei von Brandstiftung aus, teilte sie am Dienstagnachmittag in einer Pressemitteilung mit.  Das Blockhaus am höchsten Punkt des Harler Küllbergs war in der Nacht zu Sonntag in Flammen aufgegangen und zerstört worden.  Bereits als die Feuerwehren aus den Waberner Ortsteilen eintrafen, stand die Blockbohlenhütte im Vollbrand. 

Ob dieser Brand aber mit den beiden vorhergehenden Hüttenbränden in Schrecksbach und Riebelsdorf in Verbindung steht, könne die Kriminalpolizei zurzeit bestätigen noch ausschließen, teilt Sprecher Volker Schulz mit.

Die Polizei bittet nun um Hinweise zu verdächtigen Personen und Fahrzeugen, die in der Nähe von Grillhütten beobachtet werden. Den Schaden an der Harler Küllbergshütte schätzt sie mittlerweile auf insgesamt 70.000 Euro.

Hinweise:Polizei Homberg unter Tel. 05681/7740

Lesen Sie weiter: Feuer zerstörte Blockhaus in Wabern: Osterfeuer muss ausfallen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.