1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Wabern

Wandern und verschnaufen: Vereinsgemeinschaft schafft zwei neue Wanderwege und neuen Rastplatz bei Harle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christina Zapf

Kommentare

Auf dem Foto sind mehrere Menschen zu sehen.
Haben kräftig mitgeholfen: von links Nils Sämmler, Björn Bodenhorn, Reinhold Gerhold, Lothar Fritz, Andreas Strippel und Thomas Botte. © Christina Zapf

Die Mitglieder des Harler Vereins „Gemeinsam für Dorf und Bürger“ haben in den vergangenen Wochen einiges auf die Beine gestellt.

Harle – Die Mitglieder der Vereinsgemeinschaft Harle „Gemeinsam für Dorf und Bürger“ verspürten Tatendrang. Sie wollten etwas für ihren Ort gestalten. Deshalb beschlossen die Harler, dass sie Fördergeld beantragen wollen. Die Idee: Am Sportplatz soll neben dem Radweg ein überdachter Rastplatz mit Infotafeln und Liege entstehen.

Außerdem sollten zwei Wanderwege um Harle angelegt werden. „Startpunkt ist der Rastplatz“, sagt Thomas Botte.

Gesagt, getan: Es wurde ein Konzept erarbeitet und an den Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue geschickt. Dieser bewilligte das mit rund 9500 Euro veranschlagte Projekt und übernahm 80 Prozent der Kosten.

2021 haben die Vorbereitungen begonnen – Info-Tafeln informieren über Harler Vereine

Der Rastplatz: 2021 begannen die Vorbereitungen. Damit fiel die Umsetzung des Projekts mitten in die erste Welle der starken Preissteigerungen bei Materialien wie Holz. „Aber wir haben alles im Rahmen gehalten“, sagt Botte.

Auf den Info-Tafeln können sich Vorbeikommende über die Harler Vereine informieren – unter anderem über die Freiwillige Feuerwehr, den Kulturverein, den Sportverein, den Landfrauenverein und das Kirmesteam. Es gehe darum, zu zeigen, was Harle zu bieten habe.

Rund 20 Harler haben sich in ihrer Freizeit vereinsübergreifend an der Umsetzung des Projekts beteiligt. „Thomas hat alle mobilisiert“, sagt Björn Bodenhorn. Sie überarbeiteten die bereits vorhanden Sitzgruppe, verlegten Pflastersteine, errichteten das Dach und stellten die Tafeln und eine neue Liege auf. Text und Fotos für Letztere lieferten die Vereine.

Das Engagement hat sich jedenfalls gelohnt: „Der Rastplatz wird gut angenommen“, sagt Botte.

Es gibt zwei neue Wanderwege rund um Harle

Die Wanderwege: Die neuen Wanderwege heißen KB1 und KB2. Die Bezeichnung KB steht laut Thomas Botte für „Kirchblick“. „Die Kirche hat man immer im Blick“, sagt er. Sie sei das wichtigeste Wahrzeichen des Dorfs.

Der Weg KB1 ist 5,5 Kilometer lang und führt ein Mal rund um Harle, den Turm der dortigen Kirche haben die Wanderer dabei stets im Blick. Unterwegs stehen mehrere Bänke für eine Verschnaufpause. Höhepunkt der Tour sei die Küllbergshütte. Sie bietet einen Panoramablick in Richtung Borken, Fitzlar, Wabern, Gudensberg, Felsberg und bei guter Sicht bis nach Kassel.

Durch weitere Fördergelder sollen Mülleimer und weitere Bänke aufgestellt werden

Der 9,3 Kilometer lange KB2 habe größtenteils die gleiche Wegführung wie der KB1. Ab der Küllbergshütte beziehungsweise dem Wasserbassin führt er Wanderer jedoch ein Stück durch den Wald. Der höchste Punkt der Tour ist nahe des Harler Berges auf rund 385 Metern über Normalnull. Im Wald folgt der KB2 ein Stück dem hessischen Fernwanderweg „Schwalmhöhenweg“.

Die beiden neuen Wanderwege rund um Harle haben die Mitglieder der Vereinsgemeinschaft ausgeschildert. Vom Rastplatz bis zur Küllbergshütte sind 130 Höhenmeter, bis zum Harler Berg 225 Höhenmeter zu überwinden. Entlang der Wanderwege wollen die engagierten Harler mit neuem Geld, das sie über ein Förderprogramm des Landkreises zu Fahrrad- und Wanderwegen bekommen wollen, noch Mülleimer und weitere Bänke aufstellen. Außerdem kontrollieren sie regelmäßig, ob die Beschilderung der Wege intakt ist und sorgen unter anderem dafür, dass die Zeichen nicht zuwachsen. (Christina Zapf)

Auch interessant

Kommentare