Manfred Schäfer aus Niedermöllrich will ins Rathaus

Dritter Kandidat für Bürgermeisterwahl in Wabern steht fest

Manfred Schäfer

Wabern. Der Posten des Rathauschefs in Wabern ist begehrt: Es gibt mit Manfred Schäfer aus Niedermöllrich einen dritten Kandidaten für die Wahl am Sonntag, 14. Juni.

Seine Wahlunterlagen samt 77 Unterstützer-Unterschriften habe er bereits abgegeben.

Schäfer ist parteilos und bislang nicht kommunalpolitisch aktiv. Der 43-Jährige ist Vertriebsleiter in einem Betrieb in Vellmar. „Ich trete an, weil ich glaube, dass ich einen guten Job machen könnte“, sagt Schäfer im HNA-Gespräch. „Ich kenne mich mit der Arbeit einer Verwaltung aus und kann Bilanzen lesen und erstellen“, sagt Schäfer. Er sei überzeugt davon, dass in Wabern an den falschen Stellen gespart wurde. Beispiel seien die Jugendzentren. Es sei sein Ziel, wieder mehr Menschlichkeit in das Waberner Rathaus zu bringen. „Ich möchte ein offenes Ohr für alle Bürger haben“, sagt er. Die Ortsteile seien zu kurz gekommen. Er wolle auf die Menschen zugehen und eine Bürgersprechstunde anbieten.

Schäfer ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist in der Feuerwehr aktiv und Mitglied im Schul-Förderverein.

Der Waberner Amtsinhaber Günter Jung (SPD) tritt nicht erneut zur Wahl an, bisher haben der Büroleiter im Rathaus, Claus Steinmetz, der von der SPD unterstützt wird und Kristian Ewald ihre Kandidatur erklärt. Ewald ist CDU-Fraktionsvorsitzender, tritt als unabhängiger Kandidat an. (may)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.