Die Störche sind zurück: In Wabern gibt es ein neues Paar

+
Neues Paar: Störchin Julie ist in den Horst von Storch Friedrich gezogen. Ihren bisherigen Partner George hat sie verlassen.

Wabern. Die Störche sind zurück: Mit Feline ist jetzt die letzte Rückkehrerin aus dem Süden in Wabern angekommen. Sie muss sich einen neuen Partner suchen. Friedrich ist weg.

Andrea Krüger-Wiegand von der Storchenstation Wabern ist hin- und hergerissen. Auf der einen Seite freut sie sich, dass alle wohlbehalten wiedergekommen sind. Auf der anderen Seite bereiten ihr die Störche große Sorgen. „Es ist ein großes Durcheinander“, sagt sie mit Blick auf die Horste.

Denn Störchin Feline muss sich einen neuen Partner suchen. Ihr Platz an der Seite von Friedrich hat jetzt Ederstörchin Julie im Horst Wabern IV eingenommen. „Einen Tag nach Friedrichs Rückkehr ist Julie zu ihm gezogen“, erklärt Krüger-Wiegand. Es war der zweite Versuch. Bereits im vergangenen Jahr wollte Julie zu Friedrich, der hat sie aber abblitzen und nicht in seinen Horst gelassen.

Für Friedrich hat Julie ihren bisherigen Partner Georges sitzen lassen. Jener Storch, der seit dem vergangenen Jahr unter einer Verletzung am Bein leidet. „Er ist nicht hundertprozentig fit und daher nicht so schnell. Das rächt sich“, sagt Krüger-Wiegand. Rächen wollte sich auch Georges. Die Storchenexpertin berichtet von einer üblen Attacke auf Friedrich. George habe den Nebenbuhler mit dem Schnabel am Bauch verletzt. „Friedrich torkelte anschließend. Wir hatten Angst um ihn“, erklärt Krüger-Wiegand. Seit diesem Vorfall gab es keinen Angriff mehr. Auch Feline sei ruhig. Das könne sich aber jederzeit ändern. „Das müssen wir beobachten“, kündigt die Expertin an.

Mit Feline sind jetzt alle 14 Weißstörche aus dem letzten Jahr wieder zurück: vier in Loshausen, zwei in Ziegenhain, sechs in Wabern und zwei in Fritzlar. Storchenexperte Kurt Knauff aus Loshausen hofft auf ein drittes Storchenpaar in Loshausen. Ein weiterer Horst ist bei ihm in Arbeit und soll auf einer Scheune bei Storchenfreund Werner Schwalm in Loshausen aufgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.