Eine Million Tonnen Rüben verarbeitet

Südzucker beendet Kampagne im Werk Wabern

Eine gute Ernte: Knapp eine Millionen Tonnen Zuckerrüben wurden in Wabern verarbeitet. Archivfoto: privat

Wabern. Nach 136 Tagen ist Schluss. Dann findet auch die längste Kampagne in der Geschichte der Waberner Zuckerfabrik ein Ende. Am Donnerstagabend sind die letzten Rüben angeliefert worden, gestern Abend endete die Produktion.

„Unterm Strich ist es gut gelaufen“, zieht Peter Fecke Bilanz. Er ist Leiter der Rohstoffabteilung Kassel-Wetterau bei der Südzucker AG.

Was gut gelaufen ist, kann er mit Zahlen belegen. So wurden in der Waberner Fabrik insgesamt knapp eine Million Tonnen Zuckerrüben verarbeitet. Der im Dezember angepeilte Rekord wurde somit erreicht. Der Zuckergehalt der Rüben betrug 17,9 Prozent. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 18,4 Prozent. „Das ist ein gutes Ergebnis“, sagt Fecke. Besonders aufgrund der Tatsache, dass die Rüben in dieser Kampagne viel Regen und wenig Sonne abbekommen haben.

Der Ertrag betrug 89 Tonnen pro Hektar – das ist eine Tonne mehr als im Vorjahr. Die gute Ernte sorgte für eine gute Auslastung in der Waberner Fabrik. Und genau das sei laut Fecke das Ziel gewesen. „Die 136 Tage Kampagne sind schön für den Standort“, freut er sich.

In den kommenden Wochen will sich die Südzucker AG mit den Landwirten zusammensetzen. „Wir diskutieren das Ergebnis und besprechen, wie es 2018 und 2019 weiter geht“, erklärt Peter Fecke. Die Verträge für die Kampagne 2018 sind bereits geschlossen. Im Mai sollen die Verträge für das Jahr 2019 unterzeichnet werden. „Dann können die Landwirte und wir planen“, so der Leiter der Rohstoffabteilung. Im Mai wissen die Rübenanbauer auch, was ihnen diese Kampagne finanziell gebracht hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.