Verletzte Tiere

Vögel litten unter dem Gewitter-Sturm

+
In Wabern wurden ein verletzter Schwarzmilan gefunden.

Wabern. Das Gewitter vom Dienstag hat viele Tiere verletzt oder getötet. In Wabern wurden ein Turmfalken mit Flügelbruch und ein verletzter Schwarzmilan (Foto) gefunden.

Er erlitt starke Prellungen und wird jetzt in der Greifvogelauffangstation Beiseförth aufgepäppelt.

Auch Jungstörche waren betroffen: Mizo wurde aus einem Rapsfeld geborgen, Claus tauchte erst einen Tag später wieder auf.

Weniger Glück hatten acht junge Graureiher aus der Melsunger Kolonie, berichtet Manfred Gunia von der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie aus Wabern. Die jungen Graureiher wurden tot unter dem Horst gefunden.

Lesen Sie auch:

- Unwetter fegte erneut über Schwalm-Eder-Kreis

- Bäume entwurzelt, Straßen überflutet: Wieder Unwetter in der Region

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.