Ein Hauch von Harlekinade

Bei der Waberner Kulturnacht gab es Musik und Auszeichnungen 

Geben Klassikern einen Bezug zu Wabern: The Sugartones mit von links Frieder Kraus, Andreas Köthe, Ewa Pana, Günter Knoblauch und Dr. Helmut Henninghausen.
+
Geben Klassikern einen Bezug zu Wabern: The Sugartones mit von links Frieder Kraus, Andreas Köthe, Ewa Pana, Günter Knoblauch und Dr. Helmut Henninghausen.

„Es ist ein erhabenes Gefühl, nach so einer langen Pause endlich wieder vor Publikum auftreten zu können“, sagte Andreas Köthe am Samstag, 12. September, bei der Waberner Kulturnacht im Park hinter dem Rathaus.

Mehr als 200 Besucher genossen Kultur unter freiem Himmel. Und die kam so gut an, dass nicht wenige den Vergleich zur Harlekinade zogen, die von 1994 bis 2006 im Park des Karlshofes als Hessens größtes Comedy-Festival stattfand. Am Samstag erinnerte der Harlekin-Aufsteller an diese Zeiten.

Es war erstaunlich, was das Waberner Orga-Team um Alexandra Vogt-Schulz, Petra Lumpe, Andreas Köthe, Hubertus Nägel, Michael Meinecke und Claus Steinmetz in nur zehn Tagen aus dem Boden gestampft hatte. Kurzlesungen vom Literaturkreis Wabern um Michael Meinecke, Bautänzerin Shahena und das Harfen-Duo Felieacan machten den Auftakt für die Kulturnacht.

Kulturnacht Wabern: Förderpreis für Kinder- und Jugendengagement

Dazu verlieh die Gemeinde Wabern den Förderpreis für Kinder- und Jugendengagement. „Damit wollen wir Einsatz und Ehrenamt würdigen“, so Bürgermeister Claus Steinmetz bei der Verleihung mit Reinhard Krug, dem Vorsitzenden des Sozial-, Kultur- und Sportausschusses.

Preisträger waren der Kinderchor Halbtöne aus Falkenberg, der 400 Euro erhielt, der Literaturkreis Uttershausen bekam fürs Projekt Wichtelwerkstatt 200 Euro und die Kinderfeuerwehr Wabern freute sich über 100 Euro.

Wabern würdigt die Kultur und das Ehrenamt: Bürgermeister Claus Steinmetz mit von links Irene Hämel und Michael Meinecke vom Literaturkreis Uttershausen, Silvia Gemmecker und Nadja Keim von der Waberner Kinderfeuerwehr und Christina Friedrich mit Kindern vom Kinderchor Halbtöne, überreicht von Reinhard Krug.

Kulturnacht Wabern: Auftritt von Phil Schaller

Liebling des Abends war einmal mehr der 14-jährige Phil Schaller aus Unshausen, der sich in die Herzen der Besucher sang. Mit dabei auch das Lied „Meine Welt“, das Jens Walkenhorst aus Harle wie viele andere Songs auch für Phil geschrieben hat.

Internationale Klassiker mit deutschen Texten und einem stetigen Bezug auf Wabern präsentierte die Kultband „The Sugartones“ mit Ewa Pana, Andreas Köthe, Dr. Helmut Henninghausen, Günter Knoblauch und Frieder Kraus. Bei der 1200 Jahr-Feier der Zuckerrübengemeinde hatten sie ihr selbst komponiertes Wabernlied vorgestellt. Den musikalischen Schlusspunkt setzten Bernd Barbe und Theo Henn vom Grünhof als Duo „Spatz und Kanone“ mit „Liedermacherfunkrockpolk“.

Von Peter Zerhau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.