Strafverfahren gegen zwei 17-Jährige eingeleitet

Jugendliche täuschen Notfall am Bahnhof vor - und lösen damit den Einsatz der Feuerwehr aus

15.03.2019, Bayern, Kempten: ILLUSTRATION - Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Nach einem Polizeiskandal in München wurden Beamte vom Dienst suspendiert oder versetzt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
Zwei Jugendliche täuschten einen Notfall vor und lösten den Einsatz der Feuerwehr Wabern aus.

Aufregung im Bahnhof Wabern: Zwei 17-Jährige aus Kassel fuhren mit dem Zug aus Kassel in Richtung Frankfurt.

Kurz vor der Ankunft im Bahnhof Wabern am Samstag, gegen 22.30 Uhr, bemerkte der Lokführer, dass sich die Jugendlichen verbotswidrig im hinteren Führerstand des Zuges aufhielten. Nach dem Halt in Wabern seien sie über die Gleise gelaufen und hätten wiederholt den Fahrstuhl am Gleis 4/5 benutzt. Dabei täuschten sie einen Notfall vor und lösten den Einsatz der Feuerwehr Wabern aus.

Eine Streife der Polizei nahm die Jungs, die von einer Kasseler Jugendeinrichtung als vermisst gemeldet waren, schließlich in Gewahrsam. Beide kamen wieder in die Obhut der Jugendeinrichtung. Der Zugverkehr in Wabern musste gesperrt werden, es kam zu Zugverspätungen. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

In einer Regiotram in Kassel rastet ein Fahrgast aus und geht auf Zugbegleiter los. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.