Werbung für die Region: Broschüre soll Touristen, Fachkräfte und Einheimische ansprechen

Man kann viel erleben in der Grimm-Heimat: Davon sind (von links) Holger Schach, Sascha Gundlach, Ulrike Remmers, Dr. Nico Ritz, Martina Bülter, Winfried Becker, Heidrun Englisch, Stefan Frankfurt und Diana Stolze überzeugt. Foto: Yüce

Fritzlar-Homberg. Köln hat den Dom, Bayern die Weißwurst und was macht Nordhessen besonders? Was macht die Grimm-Heimat lebenswert? Warum sollte man zum Beispiel in Fritzlar, Gudensberg oder Homberg wohnen und arbeiten wollen? Antworten auf diese Fragen soll eine neue Imagebroschüre geben.

Damit wolle man nicht nur um Touristen werben, machte Regionalmanager Holger Schach bei der Präsentation im Homberger Rathaus deutlich. Vielmehr gehe es auch um Wirschafts- und Standortmarketing. „Wir wollen deutlich machen, warum es sinnvoll ist hier zu leben, zu arbeiten und zu investieren.“ Es gehe also um die weichen Standortfaktoren und auch darum, Fachkräfte für die Region zu begeistern.

Gerade für Arbeitnehmer, die man für die Region gewinnen wolle, sei die Broschüre eine Orientierung. Deshalb werde man auch Firmen anschreiben und ihnen das Heft anbieten. „Nicht nur wirtschaftlich hat Nordhessen etwas zu bieten“, so Schach.

Doch habe das noch nicht jeder erkannt. Im Gegenteil, die Region stelle ihr Licht oft unter den Scheffel, sagte Landrat Winfried Becker. Und die Grimm-Heimat erfahre noch nicht die Wahrnehmung, die sie verdiene, so Becker weiter. Man müsse sich mehr als eine Region verstehen: „Touristiker interessiert nicht eine Stadt, sie interessieren sich für eine Region“, so Becker weiter. Deshalb müsse man über Gemeindegrenzen hinaus denken. Dafür sei die Broschüre ein Puzzlestein, denn sie zeige auf, was die Region zu bieten habe.

Nicht nur für Touristen und mögliche Neubürger sei das Heft gedacht, viele Menschen aus der Region wüssten nicht genau, was die Grimm-Heimat ist, sagte Diana Stolze von der Wirtschaftsförderung Hersfeld-Rotenburg.

Homberg sei zwar nicht in der Broschüre benannt, doch sei alles im Heft auch Homberg, sagte Martina Bülter von der Touristinfo Homberg. Alles, was dort beschrieben werde - von der Ahlen Wurscht, über die Wanderwege bis hin zu Fachwerkstädten - habe auch Homberg zu bieten.

Es sei gar nicht so leicht gewesen die Broschüre zu erstellen, denn es gebe in der Region sehr viele schöne Dinge und der Platz im Heft war endlich, sagte Sascha Gundlach, Agentur neue formen. Herausgekommen sei das modernste Produkt der Grimm-Heimat.

Die Broschüre erscheint in einer Auflage von 15 000 Exemplaren. 10 000 davon in deutscher Sprache, 3000 auf niederländisch und 2000 in englisch. 30 000 Euro hat die Arbeit an und Herstellung der Broschüre gekostet.

Hintergrund: Was steckt drin in der Imagebroschüre?

Das Format ist handlich, das Design modern und klar strukturiert und die Information sehr allgemein gehalten. Zwei Beispiele: „Familienfreundliche Gastgeber und Unterkünfte für Gruppen finden sich überall, vom Campingplatz über das großzügige Ferienhaus bis zum Familienhotel“ oder „Fast überall in der Region gibt es sie: Spektakuläre Fernblicke.“ Dadurch kann sich jeder Ort wiederfinden. Es wird deutlich, welche Lebensqualität in der Region zu finden ist. Man erfährt was typisch nordhessisch ist, dass es auch kulturell einiges zu erleben gibt und die landschaftliche Schönheit steht im Mittelpunkt. Ein Heft, das Lust auf Nordhessen weckt. Die Broschüre gibt es kostenlos bei den Touristinfos und: www.grimmheimat.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.