Quote stieg auf 5,5 Prozent

Wieder mehr Arbeitslose in  Schwalm-Eder

+
Arbeitsagentur

Schwalm-Eder. Im Schwalm-Eder-Kreis sind wieder mehr Menschen arbeitslos. Für den Januar verzeichnet die Agentur für Arbeit eine Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent.

Das ist deutlich mehr als im Dezember (4,8 Prozent) und etwas höher als im Januar des Vorjahres (5,3). „Für den Januar ist die Entwicklung ganz normal“, sagte Martin Büscher, Leiter der Agentur Schwalm-Eder. Vor allem witterungsbedingte Faktoren spielten eine Rolle. Saisonarbeitslosigkeit gibt es etwa in den Bereichen Bau und Gartenbau.

In der Schwalm sind vor allem Männer von der erhöhen Arbeitslosigkeit betroffen, erläutert Büscher. Das hänge damit zusammen, dass gerade das produzierende Gewerbe, in dem eher Männer arbeiten, Konjunkturschwächen spüre. Da es mehr solcher Betriebe in der Schwalm gebe, seien dort die Auswirkungen auch deutlicher zu bemerken.

In der Schwalm beträgt die Arbeitslosenquote 5,9 Prozent und ist damit im Landkreis am höchsten (Vorjahresmonat 5,4 Prozent). Besser sieht es im Bereich Fritzlar mit 5,6 Prozent (Vorjahr ebenfalls 5,6) und Melsungen mit 4,9 Prozent (4,8). Melsungen hat traditionell die beste Quote im Landkreis, nicht zuletzt wegen B.Braun.

Der Agentur wurden im Januar 195 freie Stellen neu gemeldet, 25 Prozent weniger als vor einem Jahr. Auch hier zeige sich, dass in der Produktion weniger Bedarf an Arbeitskräften sei, sagte Büscher. Eng damit zusammen hängt die Zeitarbeitsbranche, die ebenfalls weniger freie Stellen anzubieten hatte.

Job gebe es nach wie vor in Pflegeberufen, aber auch im Handel – und zwar sowohl im Groß- als auch im Einzelhandel. Mit besseren Aussichten rechnet Büscher frühestens ab Sommer. Bis dahin wird sich die Arbeitslosigkeit seiner Einschätzung nach auf einen höheren Niveau als im Jahr 2012 bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.