Das wird super: Besse feiert 1200-jähriges Bestehen

Wahrzeichen von Besse und weithin sichtbar: die alte Wehrkirche auf dem Kirchberg mitten im Dorf. Auch sie feiert jetzt Jubiläum, denn der Turm wird 500 Jahre und das Kirchenschiff 300 Jahre alt. Fotos: ula

Besse. Sie fühlen sich manchmal schon als etwas Besseres. „Wir sind Besser" prangt als Aufkleber auf ungezählten Fahrzeugen und zeugt von dem Selbstbewusstsein der Dorfbewohner.

Schließlich ist Besse auch die Mitte Deutschlands (nach einer von mehreren Lesarten).

Wie sich jetzt herausstellte, ist das Dorf auch schneller gealtert als gedacht: Nach der 1100-Jahrfeier, die 1950 groß gefeiert wurde, gibt es die 1200-Jahrfeier bereits im Jahr 2017. Satte 33 Jahre früher als erwartet.

Und darauf bereitet sich das Dorf, immerhin größter Ortsteil von Edermünde mit 3500 Einwohnern, schon seit geraumer Weile vor.

Chronik: Schon länger in Arbeit ist die Chronik: Anne-Christel Klüttermann (82), die als lebendes Geschichtsbuch von Besse gilt, sitzt zusammen mit anderen an der Historie des Dorfes. „Ich bin schon beim Jahr 1956“, sagt sie, die noch die alte Sütterlin-Schrift lesen kann.

Forschung: Ihrer Initiative war es wohl auch zu verdanken, dass Besse schneller als vermutet wieder ein rundes Jubiläum feiern kann. „Ich war 1950, bei der 1100-Jahrfeier, 17 Jahre alt“, erzählt sie. Dann, Anfang der 1990er-Jahre, dachte sie: Jetzt muss ich mal schauen, was es im Staatsarchiv Marburg über Besse zu finden gibt. Denn im Jahr 2000 sollte das 1150-jährige Bestehen gefeiert werden.

Doch dann bekam die Gemeinde aus Marburg die Auskunft, dass Besse erstmals schon 817 erwähnt wurde und deshalb im Jahr 2017 die 1200-jährige Ersterwähnung begehen könne.

„So ist das mit der Geschichte, sie muss immer neu geschrieben werden“, sagt Anne-Christel Klüttermann. Sie hofft, dass sie das Jubiläum noch miterleben wird.

Jubiläumsjahr: Derweil steht die grobe Programmstruktur für das Jubiläumsjahr bereits. Aus allen Vereinen und Gruppen im Dorf, die sich an den Vorbereitungen beteiligen, wurde ein Festausschuss gebildet, dem 17 Männer und Frauen angehören. Und wie die Ausschuss-Sprecher jetzt gegenüber der HNA sagten, soll das gesamte Jahr 2017 unter dem Motto „1200 Jahre Besse“ stehen, von Januar bis Dezember.

Die üblichen Veranstaltungen, vom Neujahrsempfang über den Karneval bis zu Konzerten, sportlichen Events, Tour de Chattengau, Theaterabenden und Weihnachtsmarkt, haben im Jubiläumsjahr auch Jubiläumscharakter.

Festwoche: Dazu wird es vom 14. bis zum 18. Juni 2017 eine Festwoche geben, in der sich das Dorf mit seinen Besonderheiten den Bewohnern und Gästen präsentiert.

„Wir haben unsere alte Kirche auf dem Berg, wir haben die Felsenkeller darunter, viele schöne Höfe, Firmen, Vereine“, sagt Sabine Blaschek vom Sprecherkreis des Festausschusses. Gegenwart und Historie des Dorfes sollten gleichermaßen eine Rolle spielen während des Jubiläums.

Geplant sind nach dem offiziellen Festakt ein Familientag, ein Seniorennachmittag sowie ein Jugendabend. Geführte Spaziergänge zu interessanten Orten im Dorf soll es geben, natürlich Kuchenbuffet und Fressgasse, Festzelt und viel Musik. „Wer noch Ideen hat, ist willkommen“, sagt Jutta Grasmäder vom Sprecherkreis. Wenden kann man sich deswegen an Sabine Blaschek per Email: blaschek@gemeinde.edermünde.de

Und übrigens: Auch wenn sich die Besser für grundsätzlich besser halten: Es gibt tatsächlich noch eine Steigerung. Einige hundert Kilometer südwestlich liegt, in der bergigen französischen Region Auvergne, ein kleines Städtchen mit dem Namen „Super-Besse“. Die können jedoch den Superlativ nicht nutzen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.