Gedenkfeier im Grenzlandmuseum Teistungen

17. Juni soll als nationaler Gedenktag erhalten bleiben

+
Treffen am 17. Juni im Grenzlandmuseum Teistungen: Beigeordneter des Eichsfeldkreises Erwin Hunold (links), CDU-Europaabgeordneter Rolf Berend, Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte, CDU-Landtagsabgeordneter Lothar Koch und die Grenzlandmuseum-Leiterin Mira Keune. 

Teistungen. Zu einer Gedenkfeier trafen sich Politiker und Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte am Samstag im Grenzlandmuseum Teistungen. Mit dabei war ein Abgeordneter der CDU.

Der 17. Juni sei zwar kein gesetzlicher Feiertag, müsse aber als nationaler Gedenktag erhalten bleiben. Das forderte der frühere CDU-Europaabgeordente Rolf Berend am Samstagnachmittag bei einer Gedenkfeier an der früheren Grenze bei Teistungen. An der Gedenkstätte für die Grenzopfer im Eichsfeld wurde ein Kranz niedergelegt. Er ist den Opfern des Arbeiteraufstandes 1953 und den SED-Opfern gewidmet. Berend, CDU-Landtagsabgeordneter Lothar Koch und Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte würdigten den verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Kohl als Kanzler der Einheit. 

„Ohne sein Wirken stünden wir heute nicht hier,“ sagte Nolte. Kohl habe immer an die deutsche Einheit geglaubt und sich nicht von Kritikern beirren lassen. Museumschefin Mira Keune (rechts) erinnerte an den 26. Mai 1952: Damals beschloss der DDR-Ministerrat zur Abriegelung der innerdeutschen Grenze. Damit habe er ein menschenverachtendes System geschaffen. Mit dabei war auch der Beigeordnete des Eichsfeldkreises Erwin Hunold. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.