20-jähriger Pole fährt unter Drogen und mit falschen Kennzeichen

Rustefelde. Unter Drogeneinfluss und mit falschen Kennzeichen war ein 20-jähriger Pole in der Nacht zum Sonntag auf der Autobahn 38 in Richtung Westen unterwegs. Er wurde von einer Streife der Autobahnpolizei Göttingen gestoppt.

Laut Polizei war der junge Mann gegen 2 Uhr mit seinem Auto im Bereich des Heidkopftunnels nach einem Reifenschaden liegen geblieben. Bei der Überprüfung von Auto und Fahrer stellte sich heraus, dass es sich bei den angebrachten deutschen Kennzeichen um Doubletten handelte. Sowohl die TÜV- als auch die beiden Zulassungsplaketten waren gefälscht.

Der 20-Jährige stand zudem vermutlich unter dem Einfluss von Drogen. Entsprechende Tests auf Cannabis und Amphetaminen waren vor Ort positiv. Die Kennzeichen des Wagens wurden von der Autobahnpolizei beschlagnahmt. Außerdem wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein, unter anderem wegen Drogen am Steuer, Kennzeichenmissbrauchs sowie Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz und das Kraftfahrzeugsteuergesetz. (bsc)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.