Tragischer Arbeitsunfall

41-Jähriger fällt in riesigen Schredder und wird getötet

Göttingen/Mühlhausen. Bei einem Arbeitsunfall in Bad Tennstedt bei Mühlhausen (Nordthüringen) ist  ein 41-Jähriger ums Leben gekommen. Er war in einen Entsorgungsbetrieb in eine Schreddermaschine gestürzt. Die Bergung der Leiche dauerte bis zum Mittwochnachmittag.

Laut Polizei ist der Ablauf des tragischen Unglücks bislang noch nicht endgültig geklärt. Zwei Männer hatten bereits am Dienstag an der Maschine gearbeitet, als es zu einer Störung kam. Das Gerät wurde daraufhin abgeschaltet.

Nach Angaben der Beschäftigten dauert es mehrere Minuten, bis die Aggregate zum vollständigen Stillstand kommen. Diesen Zeitraum nutzte einer der Arbeiter zum Reinigen des Hallenbodens.

Plötzlich soll die Maschine wieder angelaufen sein. Vermutlich war das Opfer in der Zwischenzeit auf die Anlage geklettert, um im Einfülltrichter einen Stau zu beseitigen. Dabei muss er in die Maschine gestürzt sein. Sein Kollege betätigte sofort die Not-Aus-Taste und alarmierte die Rettungskräfte.

Die Bergung des Leichnams war nach Polizeiangaben schwierig. Die riesige Anlage in dem Entsorgungsbetrieb musste zunächst teilweise zerlegt werden. Am Mittwochnachmittag gelang dann die Bergung, zu der auch das Technische Hilfswerk angefordert worden war. Derzeit geht die Kriminalpolizei bei ihren Untersuchungen von einem Unfall aus. (bsc)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.