Mann in Fachklinik gebracht

60-Jähriger bedroht Polizisten mit Waffe: SEK nimmt ihn fest

Rosdorf. Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei haben am Freitag gegen 22 Uhr einen 60-Jährigen in seiner Wohnung in Rosdorf festgenommen. Der Mann hatte zuvor Polizeibeamte mit einer Waffe bedroht.

Außerdem drohte der offenbar psychisch kranke Mann damit, die Beamten und weitere Personen zu töten.

Eine Funkstreifenwagenbesatzung war gegen 19.20 Uhr zur Wohnung des 60-Jährigen gefahren. Hintergrund: Es war ein Hinweis bei der Polizei eingegangen war, dass er sich in hilfloser Lage befinden könnte. Als der Rosdorfer die 31 Jahre alte Polizistin und ihren 44-jährigen Kollegen vor seiner Wohnung bemerkte, bedrohte er beide mit einer Schusswaffe und drohte außerdem damit, die Beamten und weitere Personen zu töten. Die beiden Polizisten zogen sich daraufhin sofort zurück und forderten weitere Kollegen zur Unterstützung an, berichtet die Polizei.

Bis zum Eintreffen der ebenfalls alarmierten Spezialeinsatzkräfte aus Hannover umstellte die Polizei die im Erdgeschoss gelegene Wohnung des Mannes, um ein unbemerkte Flucht des 60-Jährigen zu verhindern. Der Bereich um den Wohnkomplex im Bereich „Hinter den Höfen“ wurde außerdem für den abgesperrt, um eine Gefährdung Unbeteiligter auszuschließen.

Gegen 22 Uhr drangen die Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos in die Wohnung des 60-Jährigen ein und nahmen ihn fest. Der Rosdorfer leistete keinen Widerstand. Er und alle eingesetzten Beamten bleiben unverletzt.

Bei dem Mann fanden die Beamten eine Schreckschusswaffe. Sie wurde beschlagnahmt. Der nach ersten Erkenntnissen psychisch Kranke wurde mit einem Rettungswagen in eine Göttinger Fachklinik gebracht. (bsc)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.