Laster halten Sicherheitsabstände nicht ein

A38: Beamte stoppten Lkw-Elefantenrennen

Heiligenstadt. Zeugen eines sogenannten „Elefantenrennens“ wurden am Donnerstag Beamte der Autobahnpolizei Leinefelde bei einer Kontrollfahrt auf der Autobahn 38.

Nachdem sie mit ihrem Streifenwagen an der Anschlussstelle Heiligenstadt in Richtung Leipzig aufgefahren waren, reihten sich die Beamten hinter vier Sattelzügen ein.

Zwei der Laster fuhren zum Überholen auf dem linken und zwei weitere Lkw auf dem rechten Fahrstreifen. Fürs Überholen benötigten die Lastwagenfahrer jedoch 5,5 Kilometer und zweieinhalb Minuten. Ein Lastwagen fuhr nur mit einem Abstand von etwa 20 Metern hinter einem vorausfahrenden Laster. Vorgeschrieben ist aber ein Mindestabstand von 50 Metern.

Außerdem darf man laut Straßenverkehrsordnung nur überholen, wenn man mit wesentlich höherer Geschwindigkeit unterwegs. Die Beamten als „Zuschauer“ dieses Rennens sorgten dafür, dass die Lastwagenfahrer einen unfreiwilligen Boxenstopp einlegen mussten und würdigten das Verhalten mit einem entsprechenden Bußgeld. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.