Ordnungswidrigkeitsverfahren

Ladung mit Kabelbinder gesichert: Polizei stoppt Transporter mit Anhänger

+
Die Ladung auf dem Anhänger war mangelhaft gesichert: Deshalb stoppte die Polizei das Gespann am Mittwoch auf der Autobahn 38 bei Nordhausen. 

Fahrräder, Boote und Schrott auf einem Anhänger - gesichert nur mit Kabelbindern. Die Polizei zog das Gespann auf der A38 bei Nordhausen aus dem Verkehr

  • Polizei zieht Transporter mit Anhänger aufA38 bei Nordhausen aus dem Verkehr
  • Ladung nur mit Kabelbinder gesichert
  • Zeuge alarmierte Autobahnpolizei

Mangelhaft war die Ladung auf einem Anhänger eines Kleintransporters gesichert, der am Mittwoch, 10.06.2020,  auf der Autobahn 38 bei Nordhausen in Richtung Leipzig unterwegs war. Der Fahrer hatte ein Netz und Gurte lediglich mit Kabelbindern an der Ladefläche des Pkw-Anhängers fest gemacht.

Einem Verkehrsteilnehmer war der Transporter mit Anhänger aufgefallen. Er hatte daraufhin die Autobahnpolizei alarmiert, die das Gespann zwischen Großwechsungen und Nordhausen West stoppte und kontrollierte. 

Transporter auf A38 bei Nordhausen aus dem Verkehr gezogen: Boot und Fahrräder auf dem Anhänger. 

Nach Angaben der Beamten bestand das Sammelsurium der Ladung unter anderem aus Fahrrädern, einem Ruderboot und Metallschrott – und war mangelhaft gesichert. Der Fahrer hatte ein Netz und Gurte lediglich mit Kabelbindern an der Ladefläche des Anhängers befestigt. 

Die Weiterfahrt wurde so lange untersagt, bis der Fahrer die Ladung richtig gesichert hatte. Dazu musste das Transportgut vom Anhänger ab- und schließlich umgeladen werden.

Das entdeckte die Polizei: Kabelbinder dienten als Ladungssicherung bei dem Anhänger.

Gegen den aus Polen stammenden Fahrzeugführer leiteten die Polizisten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein und erhoben eine Sicherheitsleistung. 

Transporter auf der A38 bei Nordhausen aus dem Verkehr gezogen: Unfälle gehen zurück: 

Insgesamt geht die Zahl der Verkehrstoten in Nordhessen zurück. 2019 wurden nach Abgaben der Polizei Nordhessen 30 Menschen getötet und 801 schwer verletzt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr 2018 bedeutet das bei den Todesopfern einen Rückgang von 9,1 Prozent. Zudem ist seit mehr als sechs Jahren auf den nordhessischen Straßen kein Kind durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit Beginn der statistischen Erhebungen.

2019 passierten insgesamt jedoch etwas mehr Unfälle auf Nordhessens Straßen als 2018. Es gab 22.456 Verkehrsunfälle und damit 1.092 mehr als im Vorjahr. Dabei sind 3.912 Menschen verunglückt. Das sind fünf Menschen weniger als im Vorjahr.

Polizisten haben am Dienstagvormittag einen deutlich überladenen Kleintransporter auf der A38 aus dem Verkehr gezogen. 

Ein Sattelauflieger brannte  auf der Autobahn 38 im Eichsfeld aus. Es kam ab dem frühen Nachmittag bis in die Nacht zu erheblichen Behinderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.