Brandursache ist unklar

150 Strohballen brannten in Adelebsen: Polizei bittet um Hinweise

+
Mit Löschschaum wurden die Flammen schließlich erstickt. 

Adelebsen – Etwa 150 Strohballen sowie 60 Ballen mit Silage gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Polizei bittet nun um Hinweise.

Aktualisiert am 26.8. um 11.25 Uhr - Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 18.000 Euro. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. Um das Großfeuer in den Griff zu bekommen, waren sechs von sieben Ortsfeuerwehren des Fleckens Adelebsen alarmiert worden. Die Rundballen waren in Doppelreihe gestapelt. Durch das Feuer wurde ein Pferdeanhänger zerstört.

Anwohner der Offenser Straße und umliegender Straßen mussten wegen der starken Rauchentwicklung Türen und Fenster geschlossen halten. Auch über die Handy-App „KatWarn“ wurde ein entsprechender Hinweis an die Bevölkerung gegeben, berichtet Björn Baumgarten von der Freiwilligen Feuerwehr Adelebsen.

Um mögliche Gefahren auszuschließen, machten Spezialisten mit dem Gerätewagen „Messtechnik“ Überprüfungen. Die Messungen ergaben, dass keine Schadstoffe in der Luft waren.

Großeinsatz für die Freiwilligen Feuerwehren des Fleckens Adelebsen: Etwa 150 Strohballen waren in Brand geraten. 

Die Löscharbeiten dauerten bis gegen 11 Uhr an. Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte an dem Großeinsatz beteiligt. Die Aktiven setzten neun Strahlrohre zur Bekämpfung der Flammen ein.

Die Strohballen lagerten direkt an einem Stall, in dem Pferde untergebracht sind. Ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude konnte verhindert werden. Die Pferde konnten zudem im Stall bleiben. Um die Tiere vor Rauch zu schützen, setzte die Feuerwehr zwei Druckbelüfter ein. Das notwendige Löschwasser wurde mit zwei Pumpen aus dem nahen Mühlengraben entnommen.

Die Strohballen waren auf dem Gelände des Reitvereins gelagert und sollten eigentlich zur Versorgung der Tiere dienen.

Das zuständige Fachkommissariat der Göttinger Polizei hat unterdessen die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen. Hinweise erbitten die Beamten unter Tel. 0551/491-2115. 

150 Strohballen brannten in Adelebsen: Großeinsatz für die Feuerwehr

Etwa 150 Strohballen gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. © Björn Baumgarten/Feuerwehr Adelebsen/nh
Etwa 150 Strohballen gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. © Björn Baumgarten/Feuerwehr Adelebsen/nh
Etwa 150 Strohballen gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. © Björn Baumgarten/Feuerwehr Adelebsen/nh
Etwa 150 Strohballen gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. © Björn Baumgarten/Feuerwehr Adelebsen/nh
Etwa 150 Strohballen gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. © Björn Baumgarten/Feuerwehr Adelebsen/nh
Etwa 150 Strohballen gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. © Björn Baumgarten/Feuerwehr Adelebsen/nh
Etwa 150 Strohballen gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. © Björn Baumgarten/Feuerwehr Adelebsen/nh
Etwa 150 Strohballen gerieten in der Nacht zum Sonntag in Adelebsen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand. © Björn Baumgarten/Feuerwehr Adelebsen/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.