Landschaftspflegeverband lädt zu Exkursion sein

Ergebnisse von Projekt im Landkreis Göttingen: Der Rand soll blühen

+
Das Leader-Projekt „Blühende Wegränder und Feldraine“ ging nun vor einem Jahr an den Start.: Jetzt lädt der Verband zu einem Ortstermin in Adelebsen mit Bürgermeister Holger Frase ein.

Göttingen/Adelebsen. Das Leader-Projekt „Blühende Wegränder und Feldraine“ ging nun vor einem Jahr an den Start. Jetzt sollen ersten Ergebnisse des Projekts begutachtet werden: in Adelsleben. Dazu lädt der Initiator des Projekts, der Landschaftspflegeverband des Landkreises Göttingen (LPV), ein.

Das Projekt soll einen Beitrag zur Erhaltung und Entwicklung der Wegraine im Landkreis Göttingen leisten. Wegraine sind naturnahe Strukturelemente, die sich wie ein Netzwerk durch die gesamte Agrarlandschaft ziehen. Sie bieten potenziellen Lebensraum für eine Vielzahl von Blütenpflanzen und sind daher essenziell, um Insekten, Feldvögel und andere Kleintiere, eine wichtige Nahrungsgrundlage zu bieten.

Nachdem Start des Projekts meldeten sich zahlreiche Landwirte und Feldmarkgenossenschaften, die in einer ersten Versuchsphase mitmachen wollten. Damit entschlossen sie sich, neue Pflegekonzepte auf den Wegrändern in ihren Gemarkungen ausprobieren.

Zeitgleich ging von der Regionalbeauftragten für Naturschutz, Frau Dr. Ammer, die Initiative aus, das Thema Wegeränder auf den Ortsratssitzungen der einzelnen Ortsteile in Adelebsen vorzustellen. Auch sie sei dort auf Interesse gestoßen: Es haben sich mehrere Landwirte bereit erklärt, das Projekt aktiv zu unterstützen. Das passiert, indem sie selbst Bewirtschaftungsversuche auf den Wegrändern durchführen oder bei der Bewirtschaftung der angrenzenden Äcker besonders Rücksicht nehmen.

Auf ausgewählten Wegrandstreifen werden daher seit diesem Jahr mehrere Varianten ausprobiert, um die Artenvielfalt der Pflanzen und damit potenziell auch der Insekten zu erhöhen.

Die Varianten umfassen verschieden Mahdmethoden oder das Abschieden des Oberbodens, womit die Samenbanken der Pflanzen im Boden aktiviert werden sollen. Eine Herausforderung wird das Abtragen und Entsorgen des Mahdgutes sein, das zur Aushagerung des Bodens von der Fläche entfernt werden soll.

Das Projekt „Blühende Wegränder und Feldsäume“ wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) und den Landkreis Göttingen. (lhn)

• Der Ortstermin zum Projekt „Blühende Wegränder und Feldsäume im Göttinger Land“ in Adelebsen findet am 16. Juli um 18.30 Uhr statt. Auch Bürgermeister Holger Frase wird anwesend sein. Treffpunkt ist auf dem Hof der Familie Ammer in Wibbecke, An der Beke 11. Von dort aus startet ein kleiner Rundgang durch die Feldmark. Der Termin wird voraussichtlich zwei Stunden dauern. Bei Interesse Anmeldungen per E-Mail an Sinja Zieger: sinja.zieger@lpv-goettingen.de

Weitere Infos gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.