Große Resonanz bei Benefizveranstaltung

FC Lindenberg Adelebsen sammelt mehr als 10.000 Euro für die Flutopfer

Für die Hochwasseropfer: Bei der Benefizveranstaltung des FC Lindenberg Adelebsen herrschte auf dem Sportplatz in Barterode ein gewaltiger Besucherandrang.
+
Für die Hochwasseropfer: Bei der Benefizveranstaltung des FC Lindenberg Adelebsen herrschte auf dem Sportplatz in Barterode ein gewaltiger Besucherandrang.

Einen überwältigenden Erfolg feierte am Sonntag der FC Lindenberg Adelebsen mit seiner Benefizveranstaltung für die Hochwasseropfer aus Schuld in Rheinland-Pfalz.

Barterode – „Das war überragend, mit einer solchen Resonanz hätten wir nie und nimmer gerechnet“, freute sich Organisator Philipp Kokars. Weit über 400 Besucher hätten er und die vielen freiwilligen Helfer auf dem Sportplatz in Barterode gezählt, die zusammen mit den zahlreichen Sponsoren für einen Spendenbetrag von mehr als 10.000 Euro sorgten, wie sich später herausstellte.

„Das Geld stammt aus den Eintrittsgeldern, dem Verkauf von Speisen und Getränken sowie aus zusätzlichen Spenden“, so Kokars. Noch nicht eingerechnet sei das Geld, dass die Menschen in die vielen in diversen Geschäften aufgestellten Spendenboxen gesteckt hätten.

Für sportliche Unterhaltung hatten bei der Veranstaltung zunächst zwei Jugendfußballmannschaften und später die beiden Herrenmannschaft des FC Lindenberg Adelebsen mit Freundschaftsspielen gesorgt. Dazwischen hatte es ein buntes Rahmenprogramm mit Fußball-Darts und anderen Spielen gegeben.

Der spezielle Dank von Philipp Kokars ging an die vier beteiligten Mannschaften, die nicht nur sportlich ihr Bestes gegeben hätten, sondern sich auch mit Spenden aus der Mannschaftskasse an der Benefizaktion beteiligt und so zu dem „überragenden Spendenergebnis“ beigetragen hätten. (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.