Jahreshauptversammlung in Lödingsen

Kreisfeuerwehrverband "nicht glücklich" über den Landkreis Göttingen

+
Geehrt: Der Dransfelder Karsten Degenhardt und der Löwenhäger Frank Bete (mit Urkunde von links) wurden mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Mit ihnen freuten sich der KFV-Vorsitzende Martin Willing sowie seine Stellvertreter Detlef Koch und Achim Spangenberg (von links).

Mehr als 150 Vertreter von Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Göttingen trafen sich in Lödingsen zur Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV).

„Der Feuerwehrverband ist die Interessenvertretung aller seiner Feuerwehrmitglieder, auch der Kinder- und Jugendfeuerwehren sowie der Berufs- und Werksfeuerwehren“, betonte der Verbandsvorsitzende Martin Willing. Aufgabe und Ziel des Verbandes sei es, dass die Vorgaben des staatlichen Brandschutzes auch tatsächlich den Feuerwehren auch tatsächlich in der Praxis gerecht werden. Außerdem solle der Verband als Vermittler zwischen den Feuerwehrmitgliedern und den öffentlichen Verwaltungen fungieren. „Das ist hier im Landkreis Göttingen aber leider mitnichten so!“, über der Vorsitzende offen Kritik.

„Das Verhältnis zwischen dem KFV und dem Landkreis ist momentan – vorsichtig gesagt – etwas verhalten“, bedauerte Martin Willing. „Wir sind überhaupt nicht glücklich über die Entwicklung und den Umgang mit dem Ehrenamt Feuerwehr, das hat mittlerweile wirklich nichts mehr mit Wertschätzung zu tun“, bemängelte er. Aktuell gebe es eine Unstimmigkeit über die Auszahlung von Verpflegungsgeldern aus Zeiten, als der KFV noch die Teilnehmer der technischen Lehrgänge im Feuerwehrzentrum Potzwenden versorgt hatte.

Ein Streit, bei dem der KFV jetzt sogar einen Anwalt eingeschaltet hat, der ihn gegebenenfalls auch vor Gericht vertreten werde. „Als KFV-Vorsitzender erwarte ich künftig Beteiligungen und Stellungnahmen in allen Angelegenheiten, die unmittelbare Auswirkungen auf unsere Feuerwehrmitglieder haben“, sagte Willing an den Vertreter des Landkreises gewandt. Nur so könne der Verband seiner Aufgabe auch fachlich gerecht werden. „Vor der Fusion der beiden Landkreise war der Kreisbrandmeister gleichzeitig in Personalunion auch KFV-Vorsitzender, aber das ist jetzt nicht mehr so und das muss die Verwaltung akzeptieren und lernen“, so Willing.

In naher Zukunft stünden im Landkreis Göttingen grundlegende Entscheidungen mit einschneidenden Veränderungen an, die „besondere langfristige Auswirkungen“ mit sich führen – wie die Auflösung und Zusammenlegung von Brandabschnitten oder der in Kürze zu erwartende Bereitschaftserlass. „In diesen Fällen hat der KFV den Anspruch angehört zu werden und gehört als Interessenvertreter ebenso mit an den Tisch wie im noch recht neuen Leiststellenausschuss“, so Willings Forderung.

Dank und Ehrungen

Ein „großes Dankeschön und ein dickes Lob“ für ihre im vergangenen Jahr geleistete Arbeit sowie ihr ehrenamtliches oder auch berufliche Engagement richtete der KFV-Vorsitzende Martin Willing an alle 4800 Mitglieder sowie an deren Arbeitgeber, „die immer wieder bereit sind, ihre Mitarbeiter für den freiwilligen Dienst an unserer Gesellschaft freizustellen“. Mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ehrte der KFV Dransfelds Ortsbrandmeister Karsten Degenhardt und Löwenhagens Ortsbrandmeister Frank Bete für deren „hervorragende langjährige Dienste im Feuerwehrwesen“. In Abwesenheit für ihre 60-jährige Mitgliedschaft im Landesfeuerwehrverband Niedersachsen geehrt wurden Ehrenkreisbrandmeister Horst Stryga und Ehrenmitglied Jürgen Haepe (beide Hann. Münden).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.