Aktion dauert zwei Nächte

Video: 528 Tonnen schwer Trafo-Transport nach Hardegsen gestartet

Adelebsen/Hardegsen. Ein Schwertransport mit einem etwa vier Millionen Euro teuren Transformator ist am Donnerstagabend um kurz nach 21 Uhr von Adelebsen nach Hardegsen gestartet.

Aktualisiert am 12.5. um 8.55 Uhr - Hunderte Schaulustige säumten die Straßen entlang der Route. Der 54 Meter lange Transport mit einem Gesamtgewicht von 528 Tonnen dauert insgesamt zwei Nächte. Donnerstagnacht ging es bis kurz hinter Parensen.

Zwei jeweils 12-achsige Tieflader mit insgesamt 192 Rädern haben den fast 300 Tonnen schweren und fünf Meter hohen Trafo in die Mitte genommen. Die beiden Fahrzeuge, die beim Transport im Schritttempo unterwegs sind, haben eine Leistung von jeweils 800 PS. Sechs Mitarbeiter der Firma Daher sorgen für die sichere Fahrt. Neben den beiden Fahrern gibt es zwei, die die Achsen bedienen und zwei, die die Höhe regulieren. Damit sich die Begleiter untereinander optimal abstimmen können, sind sie über Funk miteinander verbunden. "Die schwierigste Stelle ist in Lödingsen", sagt Timo Hinz, Mitarbeiter der Firma Daher, der pro Jahr etwa 30 bis 40 Transporte dieser Art begleitet.

Auf der gesamten Strecke mussten Lampen und Schilder abmontiert werden, in Lödingsen musste sogar eine Holzhütte weichen. Mit drei sogenannten Fly-Over-Systemen wurden Brücken auf der Strecke überbaut, weil die Last sonst zu groß gewesen wäre.

Schaulustige wurden angelockt: Trafo-Transport von Adelebsen nach Hardegsen.

Mehrere hundert Menschen säumten die Straßen in Lödingsen. "Hier ist mehr los als auf der Kirmes", sagt Sebastian Flack, der mit Freunden aus Erbsen und Wibbecke gekommen ist. Unter den vielen Schaulustigen ist auch Familie Temme aus Hardegsen. "Wir sind aus technischem Interesse gekommen", erzählt Tiefbauingenieur Rolf Temme, der sich mit Ehefrau Ingetraut und Sohn Konrad den Transport aus nächster Nähe anschaut. So einen großen Transport hätten sie bisher nur im Fernsehen gesehen, ergänzt Ingetraut Temme, selbst Straßenbauingenieurin. Die Polizei begleitet den Transport mit vier Beamten. "Auch für uns ist ein solch großer Transport eine Herausforderung", sagt Polizeihauptkommissar Frank Grube von der Polizei Northeim. "Ich habe noch keinen Schwertransport in dieser Größe begleitet."

Aktion: Dieser riesige Transformator wird von Adelebsen nach Hardegsen transportiert. Start ist am heutigen Donnerstag um 20 Uhr. 

Ursprünglich war der Transport auf Ende April datiert. Allerdings gab es bei der Freigabe der Brückenverstärkungen noch Probleme. Die Route ging zunächst vom Solarpark Adelebsen über Wibbecke, Lödingsen, Erbsen, Harste bis nach Parensen. Samstagfrüh gegen 04.30 Uhr soll der Transport dann weiter über Lütgenrode bis zum Umspannwerk kurz vor Hardegsen führen.

Bis dahin ist auch die Landesstraße 555 zwischen Parensen und Nörten-Hardenberg voll gesperrt. Die Anlieferung des Trafos nach Adelebsen erfolgte bereits Mitte April mit einem Zug aus Duisburg auf das Gelände des ehemaligen Sägewerkes. Hergestellt wurde der Trafo in Holland, von wo aus er mit einem Binnenschiff nach Duisburg gebracht wurde.

Insgesamt sollen bis 2018 weitere zwei Trafos auf diesem Weg in die Region kommen, der nächste bereits im Sommer. Sie werden für die neue 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar benötigt, die auch über das Umspannwerk in Hardegsen läuft.

Schwertransport von Adelebsen nach Hardegsen

Rubriklistenbild: © Rampfel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.