Love Machine wurde 2013 gefunden

Fundbüro Adelebsen versteigert Sexmaschine für 269,69 Euro

Auf dem Postweg unterwegs: Die deutschlandweit bekannte „Love Machine“ aus dem Fundbüro in Adelebsen hat für rund 270 Euro einen neuen Besitzer gefunden. Foto: dpa

Göttingen. Heiße Weihnachtstage dürfte ein ganz bestimmter Bundesbürger vor sich haben: Er oder sie hat die verwaiste Liebesmaschine, die im Adelebser Fundbüro auf ihren ersten Einsatz wartet, ersteigert.

Und der kostet 269,69 Euro. Eigentlich verspricht das Sexspielzeug mit seinen austauschbaren Aufsätzen Lustbefriedigung für sie oder ihn. Doch mehr als eineinhalb Jahre setzte sie im Fundbüro in Adelebsen Staub an, wartete sehnsüchtig auf ihren Besitzer. Doch der kam einfach nicht, um seine „Love Machine“ (Deutsch: Liebesmaschine) abzuholen.

„Ich bin froh, dass das Gerät endlich außer Haus ist und jemanden glücklich macht“, berichtet Astrid Huke vom Fundbüro. Sie habe sich an dem Sexspielzeug schon längst satt gesehen.

Das lilafarbene Gerät, das ohne seine lustbringenden Aufsätze eher an ein skurriles Küchengerät erinnert, fand Günter Koschel, Mitarbeiter des Ver- und Entsorgungsverbandes, Anfang 2013 bei einem Kontrollgang am Wasserhäuschen in Wibbecke. Die Sexmaschine war sogar originalverpackt.

Die Fundstelle gilt als beliebter Treffpunkt für das ein oder andere Stelldichein. Ob das Lustspielzeug weggeworfen, vergessen oder anderen Interessenten selbstlos zur Verwendung überlassen wurde, ist bis heute unklar. Denn der Vorbesitzer holte die Kiste mit pikantem Inhalt nicht im Adelebser Fundbüro ab.

Daher entschied sich der Flecken für eine Versteigerung des außergewöhnlichsten Fundstücks in der Geschichte des Fundbüros: „Bis zum 1. Dezember konnten Interessenten ihr Gebot per Email bei uns abgeben“, erklärte Huke. „Sie glauben gar nicht, wie viele Quatsch-Mails bei uns eingegangen sind.“ Allerdings fanden sich auch 19 ernst gemeinte Preisvorschläge ab 9,95 Euro darunter.

Den Zuschlag erhielt ein Bundesbürger, der sage und schreibe 269,69 Euro für das Gerät geboten hat. „Ich kann Ihnen allerdings nur verraten, dass die Love Machine in Deutschland bleibt“, sagte die Fundbüro-Mitarbeiterin. Denn dem Käufer sei absolute Anonymität zugesichert worden.

Ob sich die Investition für den erfolgreichen Bieter gelohnt hat, lässt sich damit bedauerlicherweise nicht in Erfahrung bringen. Denn Fakt ist: Vergleichbare Liebesmaschinen sind bei Erotikanbietern im Internet bereits ab etwa 185 Euro erhältlich. Bekanntlich zählt ja aber der ideelle Wert einer Sache und nicht deren Kaufpreis.

Von Jasmin Paul

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.