Aktuelle Entscheidung

Amtsgericht Osterode verurteilt Ex-Personalrat wegen Untreue

Osterode – Weil er zahlreiche Kollegen um fast 30 000 Euro betrogen haben soll, hat sich jetzt ein früherer Mitarbeiter der Stadt Osterode vor Gericht verantworten müssen.

. Das Amtsgericht verurteilte den früheren Personalratsvorsitzenden der Stadtverwaltung wegen gewerbsmäßiger Untreue zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Als Auflage müsse der 41-Jährige innerhalb der auf drei Jahre angesetzten Bewährungszeit monatlich 50 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen, teilte ein Gerichtssprecher mit. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hatte den 41-Jährigen nach einer Strafanzeige des Personalrats wegen gewerbsmäßiger Untreue in 36 Fällen angeklagt. Sie warf ihm vor, zwischen April 2013 und September 2017 zahlreiche Abhebungen von einem Gemeinschaftskonto vorgenommen zu haben, das eigentlich für Jubiläumsgeschenke und gemeinschaftliche Unternehmungen der Mitarbeiter eingerichtet worden war. Außerdem habe er von dem Konto 2500 Euro für einen privaten Autokauf abgezweigt. Insgesamt habe er 28 770 Euro veruntreut. Nach Bekanntwerden des Falls hatte die Stadt Osterode das Arbeitsverhältnis zum Jahresende 2017 aufgelöst.

Der Angeklagte habe die Vorwürfe eingeräumt und auch einen Teil des veruntreuten Geldes zurückgezahlt, teilte ein Sprecher mit. Mit seinem Urteil blieb das Gericht unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die auf eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten plädiert hatte.  pid

Rubriklistenbild: © Symboldbild/Bernd Schlegel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.