Ansturm auf Unis: Niedersachsen ist bei den Studenten vorn

Universität Göttingen: Hier sind etwa 29.000 Studenten eingeschrieben. Foto: dpa

Göttingen. Niedersachsen ist bei Studenten offenbar das beliebteste Bundesland. Es hat den größten Zuwachs an Studierenden im Vergleich.

8,5 Prozent mehr Studenten wurden dort im Vergleich zum Wintersemester 2013/14 registriert. Laut Statistisches Bundeshaben sich in diesem Wintersemester knapp 2,7 Millionen Studenten eingeschrieben. Darunter sind knapp eine halbe Million Studienanfänger. Etwas weniger als die Hälfte der Studierenden – rund 1,3 Millionen – sind Frauen.

Hinter Niedersachsen folgen Hessen (plus 4,5 Prozent) und das Saarland (plus 4,3 Prozent). Einen Negativtrend erleben die Bundesländer in Ostdeutschland. Dort sank die Studierendenzahlen in allen Bundesländern – mit Ausnahme von Berlin (plus 3,2 Prozent).

Während die Gesamtzahl der Studenten gegenüber dem Wintersemester 2013/2014 um 3,1 Prozent zunahm, sank die Zahl der Studienanfänger um 1,9 Prozent, wie das Bundesamt auf der Grundlage von ersten vorläufigen Ergebnissen mitteilte. (epd/tko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.