Uni-Präsidium soll Liste von Homepage streichen

Asta will Abschaffung von Verbindungsliste

Göttingen. Der Asta der Uni-Göttingen fordert das Präsidium auf, die Studentenverbindungsliste auf der Uni-Homepage abzuschaffen. Hintergrund sind die nationalsozialistischen Äußerungen eines Studenten der Burschenschaft „Hannovera“ in einem Internet-Forum.

Bereits im vergangenen Jahr sei der Student durch Spenden an die rechtsextreme NPD aufgefallen, heißt es in einer Erklärung. Außerdem gehöre die „Hannovera“ der „Deutschen Burschenschaft“ (DB) an. Diese sei ein völkisch-nationalistischer Dachverband von Studentenverbindungen, der im Juni durch rassistische Forderungen auf sich aufmerksam gemacht habe. Zwar habe sich die „Hannovera“ von ihrem Mitglied distanziert, dies aber scheinbar nur aus der Befürchtung heraus, die Burschenschaft könne mit rechtsextremen Gruppen in eine Ecke gestellt werden, sagt Pauline Wildenauer, Referentin im Asta.

Immer wieder würden Referenten in Verbindungshäuser eingeladen, die geschichtsrevisionistische und faschistische Positionen vertreten. Darüber hinaus dominiere in vielen Burschenschaften ein konservatives und sexistisches Frauenbild, das der Asta klar ablehne, heißt es weiter. (dag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.