Erster öffentlicher Bücherschrank Göttingens in der Königsberger Straße eröffnet

Ausleihe rund um die Uhr

Eröffneten den bunt gefüllten Bücherschrank: Elke Niemeyer-Friebe (Förderverein der Straßensozialarbeit), Dr. Dagmar Schlapeit-Beck (Sozialdezernentin) und die Schülerin Kaja (Hainberg-Gymnasium). Foto: Tiedemann

Göttingen. Bei Nacht und Nebel noch mal eben ein neues Buch ausleihen: Das ist jetzt auch in Göttingen möglich. Feierlich wurde jetzt der erste von vier öffentlichen Bücherschränken eingeweiht.

Vom Krimi über Klassiker bis zur Reiseliteratur ist von allem etwas vorhanden. Das Prinzip ist einfach: In dem offenen Schrank, der vor dem Geschäft der Straßensozialarbeit in der Königsberger Straße 12 steht, finden sich gespendete Bücher aller Art. Jeder kann sich dort bedienen: Ein Buch ausleihen, ein neues einstellen oder tauschen. Und das vierundzwanzig Stunden am Tag und sieben Tage die Woche.

Robuster Metallschrank

Um dieser Dauerbelastung standzuhalten, haben Auszubildende der Göttinger Werkstätten einen robusten Metallschrank mit Sicherheitsglas hergestellt. Die Materialkosten von knapp 3000 Euro übernahm die Stadt. Damit der Schrank immer in ordentlichem Zustand bleibt, werden allerdings freiwillige Helfer benötigt. „Man kann den Schrank nicht sich selbst überlassen“, erklärte Göttingens Sozialdezernentin Dr. Dagmar Schlapeit-Beck bei der Eröffnung. Deshalb hat sich der Förderverein der Straßensozialarbeit bereit erklärt, die Betreuung für den ersten Bücherschrank zu übernehmen. Die eingestellten Kinder- und Jugendbücher werden außerdem von ehrenamtlichen Helfern des Hainberg-Gymnasiums, unter denen auch Schüler sind, gepflegt.

Initiiert wurde das Projekt vor zwei Jahren durch einen Antrag der Grünen-Politikerin Dr. Dagmar Sakowsky im Kulturausschuss der Stadt. „Die Schränke sollen Orte des Begegnens und des Kontakts werden“, betonte Schlapeit-Beck.

Drei weitere Standorte

Drei weitere Standorte für öffentliche Bücherschränke sind schon in Planung. Am Leineberg übernimmt das Stadtteilbüro die Betreuung, am Holtenser Berg bei der Bethlehem-Gemeinde die Bürgerinitiative Holtenser Berg. Der Punkt, der am dichtesten zur Stadtmitte liegt, wird die Angerstraße sein. Diesen Bücherschrank will die Neue Arbeit Brockensammlung pflegen.

Von Andrea Tiedemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.