Rat entscheidet über Gründstücke an Bürgerstraße

Ausschuss stimmt fürs „ArtCenter“

Bapisten-Kirche
+
Um die Zukunft dieser Gebäude geht es: Die ehemalige Bapisten-Kirche (links) und die ehemalige Voigt-Schule liegen beide an der Bürgerstraße in Göttingen.

Göttingen. Wenn es nach dem Göttingen Bauausschuss geht, soll aus den Grundstücken und Gebäuden ehemalige Baptistenkirche und Voigtschule an der Bürgerstraße ein „ArtCenter“ werden. Die Mitglieder nahmen eine entsprechende Verwaltungsvorlage „zustimmend zur Kenntnis“.

Wer die Voigtschule und die Baptistenkirche am Ende bekommt, darüber entscheidet der Stadtrat am Mittwoch, 26. Juni, in nichtöffentlicher Sitzung. Der öffentliche Teil beginnt zuvor – an einem ungewöhnlichen Ort – um 16.15 Uhr im Hörsaal 103 des Zentralen Hörsaalgebäudes am Platz der Göttinger Sieben.

Bei der Begutachtung der Kaufgebote durch die Stadtverwaltung hatte das „ArtCenter“ die meisten Punkte erhalten. Nach dem Konzept soll die ehemalige Voigtschule zum „ArtCenter“ mit Büros, Wohnungen sowie Ateliers für freie Berufe im kreativen Bereich werden. Die ehemalige Baptistenkirche könnte nach diesem Vorschlag für Veranstaltungen und Gastronomie genutzt werden.

Unterdessen wollen Bieter, die dem Kulturforum Göttingen angehören, aktiv werden, wenn das Konzept „ArtCenter“ den Zuschlag im Stadtrat bekommen sollte. Sie überlegen, beispielsweise gegen eine solche Ratsentscheidung zu klagen.

Bei der Diskussion der Ausschussmitglieder wurde zudem deutlich, dass die Qualität der Unterlagen der verschiedenen Gebote ganz unterschiedlich ist. Gleichzeitig wurde herausgestellt, dass es der Verwaltung gelungen sei, alle relevanten Aspekte aus den einzelnen Geboten darzustellen.

Vorbild für das Göttinger ArtCenter-Konzept soll ein gleichnamiges in der ostwestfälischen Metropole Bielefeld sein. Dort wurde das zentral in der Altstadt gelegene ehemalige Kreiswehrersatzamt im Mittelpunkt des Dreieckes Kunsthalle, Kunstverein Museum am Waldhof und Naturkundemuseum als ein Galerie- Atelier-, Büro- und Praxisgebäude etabliert.

Niedergelassen haben sich im ArtCenter Bielefeld Künstler, Musiker, Werbe- und Medienagenturen, psychotherapeutische Praxen, das Frankreich-Zentrum, ein Foto-Atelier und eine Galerie niedergelassen. (bsc/tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.