Ausstellung in Göttingen: Schüler können den Islam erleben

Eröffnungsveranstaltung: Jutta Spoden von der Bundeszentrale für politische Bildung führt in die Ausstellung ein. Sie ist bis zu den Osterferien am Waldweg zu sehen. Foto: Lawrenz

Göttingen „Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland“ ist der Titel einer Wanderausstellung für Schulen der Bundeszentrale für politische Bildung. Bis zu den Osterferien macht sie in der Uni-Stadt Station.

Dort ist die Schau im Kompetenzzentrum des Netzwerks Lehrerfortbildung der Georg-August-Universität, Waldweg 26, zu sehen.

Vor fünf Jahrzehnten hat Deutschland Anwerbeabkommen mit der Türkei, Marokko und Tunesien geschlossen. Muslime kamen ins Land und erweiterten die Lebensformen in Deutschland. Erstmals widmet sich nun ein Ausstellungsprojekt den muslimischen Jugendlichen, so die Bundeszentrale für politische Bildung. Dabei stehen folgende Fragen im Mittelpunkt: Was bewegt die Jugendlichen? Wie denken sie über die Zukunft?

In jeweils einer Abteilung zu den Jugendlichen, zum Islam und den Vorstellungen darüber erfahren Schüler ab der fünften Klasse viel über den islamischen Glauben und die Möglichkeiten, ihn in Deutschland zu leben.

Hermann Veith, wissenschaftlicher Leiter des Göttinger Netzwerks Lehrerfortbildung, lobte die Bereitschaft von etwa 20 Schülern des Max-Planck- und des Theodor-Heuss-Gymnasiums, der IGS Bovenden und der KGS Moringen Schulklassen und Gäste als Begleiter durch die Ausstellung zu führen.

An vier Tagen seien sie auf diese Aufgabe vorbereitet worden, berichten Stephanie (15) und Louisa (13). Viel Neues hätten sie dabei erfahren. So zeige die Fotowand mit 30 Porträts von Muslimen und Nicht-Muslimen klar, dass man Muslime nicht auf einen Blick erkennen könne.

Videos und Comics

Die Ausstellung lade dazu ein, selbstverständliche Schematisierungen, Vorurteile und Stereotypen in Frage zu stellen, sagte Nachwuchsgruppenleiter Professor Dr. Jens Scheiner im Eröffnungsvortrag. Angepasst an das junge Zielpublikum nutzt die Ausstellung zeitgemäße Wege zur Beschreibung muslimischer Lebensformen: Sie arbeitet mit Videos und Comics, dazu mit interaktiven Stationen. Die Besucher können selbst einen Film produzieren und ihre Spuren mit Kommentaren zu der sehr lebendigen Präsentation hinterlassen.

Bis zum Beginn der Osterferien am 18. März haben Schulklassen und Interessierte die Möglichkeit, einen Besuch in der Ausstellung in Göttingen zu besuchen. Wunschtermine können im Internet angemeldet werden. (zul)

www.wasglaubstdudenn.de

Rahmenprogramm: Gesprächsrunden und Moschee-Besichtigungen

Zur Ausstellung „Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland“ wird bis Mitte März ein umfangreiches Rahmenprogramm angeboten. Hier die wichtigsten Veranstaltungen in Göttingen auf einen Blick:

Montag, 22. Februar, 18 Uhr, Städtisches Museum, Ritterplan 7, Tapetensaal: Vortrag und Gespräch zum Thema „Rituelle Speisegebote in den Religionen". Eintritt frei. Voranmeldungen sind nicht erforderlich.

Donnerstag, 25. Februar, und Dienstag, 15. März, jeweils 16 Uhr, Ditib-Moschee, Königsstieg 4: Führung durch die Moschee mit anschließendem Gesprächsangebot. Der Eintritt ist frei. Anmeldung unter Angabe des Datums und der Personenzahl an E-Mail: kontakt@ditib-goettingen.de

Sonntag, 6. März, 11.30 Uhr, Städtisches Museum, Ritterplan 7: Führung durch die Kirchenkunstsammlung und den Raum der Religionen mit anschließendem Gesprächsangebot für Kinder ab zehn Jahre sowie Erwachsene. Der Eintritt ist frei. Voranmeldungen sind nicht erforderlich. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.