SPD-Abgeordneter Oppermann hat sich für eine Förderung stark gemacht

Auswärtiges Amt finanziert Trott-Stipendium

Einsatz für Stipendium: Thomas Oppermann Foto: nh

Göttingen. Das Auswärtige Amt wird ab 2016 das Adam von Trott-Stipendium der Universität Oxford mit 20.000 Euro unterstützen. Diese Entscheidung geht auf eine Initiative des Göttinger Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann (SPD) zurück.

Adam von Trott hatte eine direkte Verbindung zu Göttingen. Er studierte von 1927 bis 1933 an der Georg-August-Universität und in Oxford und war ein entschiedener Gegner des Nationalsozialismus und einer der führenden Köpfe der Widerstandsgruppe um Graf von Stauffenberg.

Die Georg-August-Universität Göttingen erinnerte am 20. Juli 2014 mit einem Festakt zum 70. Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler an den Widerstandskämpfer. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann war einer der Hauptredner bei dieser Gedenkveranstaltung.

„Ich freue mich sehr, dass sich das Auswärtige Amt entschlossen hat, diesen überzeugten Europäer und mutigen Vorkämpfer für demokratische Ideale zu würdigen“, sagte Thomas Oppermann.

Das Stipendium wurde von der Universität Oxford bereits 2010 eingerichtet und soll Studierenden bei ihrem Master-Studium in den Fächern Politik und Internationale Beziehungen unterstützen.

Der Stipendien-Topf kann nun aufgestockt werden. „Das ist ganz im Sinne von Adam von Trott, der ein echter Weltbürger war. Er hat sich Zeit seines Lebens bis zu seiner Hinrichtung im Sommer 1944 immer für Völkerverständigung und die Grundwerte der Demokratie eingesetzt“, erinnert Oppermann.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.