Bahnstreik ist in Göttingen kaum noch spürbar

Göttingen. Die Folgen des Lokführerstreiks vom Wochenende waren am Montag in Göttingen kaum noch spürbar. Nur noch vereinzelt kam es wegen der Streikauswirkungen zu Verspätungen.

Im Laufe des Vormittags verbesserte die Situation nach und nach. Verspätungen gab es vor allem wegen technischer Probleme sowie wegen Verzögerungen von vorausfahrenden Zügen.

Kritik gab es am Stressmanagement der Bahn auf der Südharzstrecke zwischen Northeim und Nordhausen. Dort fuhr am Wochenende offenbar nur etwa alle vier Stunden ein Zug, während die Bahn im Internet einen Zwei-Stunden-Notfahrplan angekündigt hat. Das kritisierte die Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.