Bartholomäusbogen in Göttingen: Ab sofort wird gebaut

Der Bartholomäusbogen am Göttinger Bahnhof: Dort wurde in dieser Woche die Baustelle für das Projekt mit Wohnungen und Hotel eingerichtet. Foto: Rampfel

Göttingen. Ab sofort wird gebaut: Am Maschmühlenweg in Göttingen entsteht der Bartholomäusbogen mit Wohnungen und Hotel.

Jahrelang tat sich nichts auf dem Gelände, auf dem bis 2006 ein Lokschuppen stand. Neben Wohnungen und Hotel sind auch Räume für Dienstleistungsgewerbe in dem Areal an der Ecke zur Güterbahnhofstraße vorgesehen. Zum Gebäude soll auch eine Parkgarage mit 100 Plätzen gehören.

Der Investor kommt ebenfalls aus Göttingen: Die Vesting Invest AG, die auch ganz in der Nähe Projekte betreut, realisiert den Bartholomäusbogen im Dreieck zwischen Innenstadt, Bahnhof und Güterverkehrszentrum.

Baustelle wurde eingerichtet

In dieser Woche wurde die Baustelle eingerichtet. Dazu wurde unter anderem ein Baukran aufgestellt. Außerdem liegt bereits erstes Baumaterial bereit.

Der Komplex trägt übrigens nicht nur die Bezeichnung „Bogen“, sondern wird auch halbrund gebaut. „Das ist eine Reminiszenz an den ehemaligen Lokschuppen“, so das Göttinger Architekturbüro Brune + Brune. Nach Information der Stadt, der Investor wollte noch nichts sagen, wird sich die Bauphase etwas verschieben und im Frühjahr 2016 beendet sein.

Der Name Bartholomäusbogen trägt seinen Namen übrigens vom historischen Friedhof gegenüber, mit einigen Gräbern von bedeutender Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft. Dazu gehören Gottfried August Bürger und Georg Christoph Lichtenberg. (bsc/tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.