Sanitäter fahren die Ärzte

Bereitschaftsfahrdienst der Kassenärztlichen Vereinigung organisiert sich in Südniedersachen neu

Freude über Kooperation: (von links) Dr. Thomas Fischer (Vorsitzender der KVN-Bezirksstelle Göttingen), Florian Reinhold (Geschäftsführer R+ Gruppe) und Harald Jeschonnek (Geschäftsführer KVN).
+
Freude über Kooperation: (von links) Dr. Thomas Fischer (Vorsitzender der KVN-Bezirksstelle Göttingen), Florian Reinhold (Geschäftsführer R+ Gruppe) und Harald Jeschonnek (Geschäftsführer KVN).

Der Bereitschaftsfahrdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) ist in Südniedersachen zu einer größeren Einheit geworden.

Göttingen – Die bisherigen Bereiche Hann. Münden, Göttingen, Northeim, Uslar und Einbeck sind im Fahrdienst zum Monatsbeginn sind jetzt zusammengelegt.

Die Autos, mit denen die Ärzte zu den Patienten unterwegs sind, werden von qualifizierten Fahrern gesteuert, die mindestens Sanitätshelfer sind. Die Fahrzeuge sind zudem mit Notfallrucksäcken und einem Defibrillator ausgestattet.

„Die diensthabende Ärztin beziehungsweise der diensthabende Arzt kann sich so ganz auf die Behandlung der Patientinnen und Patienten konzentrieren und muss die Wegstrecken nicht selbst fahren“, macht Harald Jeschonnek, Geschäftsführer der KVN-Bezirksstelle Göttingen, deutlich. Außerdem können die Fahrer die Ärzte bei Bedarf in die Wohnung begleiten und bei der Behandlung assistieren – aus Sicht von Jeschonnek eine deutliche Verbesserung.

Die Anzahl der diensthabenden Ärzte sowie der eingesetzten Fahrzeuge richtet sich nach dem Wochentag und der Uhrzeit. In den stark frequentierten Zeiten sind drei Fahrzeuge zeitgleich unterwegs. Eine Dispositionsleitstelle koordiniert den Einsatz der Fahrzeuge und stellt sicher, dass die Zeiten zwischen den Besuchen so kurz wie möglich sind.

„Durch den zentral gelegenen Fahrzeugstandort am Evangelischen Krankenhaus Weende in Göttingen ist eine schnelle Erreichbarkeit der Einsatzorte gewährleistet und der Einsatz der Dispositionsleitstelle führt zu einer optimalen Fahrzeugsteuerung“, macht Dr. Thomas Fischer, Vorsitzender der KVN-Bezirksstelle Göttingen, deutlich. „Dadurch wird bedarfsgerecht weiterhin eine Patientenbehandlung auf qualitativ hohem Niveau sichergestellt“, sagt Fischer.

Fahrer und Fahrzeuge werden laut KVN vom Unternehmen „R+ MediTransport“ gestellt. Das Unternehmen ist bereits in verschiedenen Regionen in Niedersachsen im Einsatz, unter anderem in den Landkreisen Göttingen und Northeim.

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen ist die Interessenvertretung der rund 14 700 niedergelassenen Vertags-Ärzte und -Psychotherapeuten. Sie sichert die flächendeckende Versorgung für etwa acht Millionen Einwohner und legt mit den Krankenkassen die Ärzte-Honorierung fest. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.