Kundgebung: Beten für Toleranz und Vielfalt

Bernhard Reuter. Foto: nh

Duderstadt. Der SPD-Unterbezirk Göttingen ruft zur Teilnahme an der vom Duderstädter „Bündnis gegen Rechts“ organisierten Kundgebung am Sonntag, 17. Januar, in Duderstadt auf.

Das „Bündnis gegen Rechts“ wehrt sich gegen die wöchentlichen Versammlungen des rechten „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“, zu denen auch NPD-Funktionäre aus dem Obereichsfeld und Mitglieder der rechten Kameradschaft Northeim anreisen. „Alle demokratischen Kräfte in der Region sind gefordert, hier geschlossen ein starkes Signal zu senden, dass bei uns kein Raum ist für Fremdenfeindlichkeit“, bekräftigt Doris Glahn, stellvertretende Vorsitzende des Unterbezirks Göttingen und SPD-Stadträtin in Duderstadt.

Im Bündnis haben sich Parteien, Kirchenvertreter, Gewerkschaften, weitere Institutionen und viele engagierte Bürger aus der gesamten Region zusammengetan. Unter dem Motto „Gesicht zeigen für ein friedliches Miteinander in Duderstadt“ wollen sie deutlich machen, dass rechtspopulistisches Gedankengut in Duderstadt nicht toleriert wird.

Die Kundgebung „Für ein friedliches Miteinander in Duderstadt“ beginnt am Sonntag um 16.30 Uhr vor dem Rathaus in Duderstadt. Als Redner wird auch Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) erwartet.

Um 17.15 Uhr schließt sich in der evangelischen St. Servatius-Kirche ein ökumenisches Friedensgebet für Toleranz und Vielfalt an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.