Einrichtung für Familien mit krebskranke Mädchen und Jungen

Biker spenden 17.400 Euro für Göttinger Elternhaus

Spende fürs Elternhaus für das krebskranke Kind: Selin Kubica-Keser (4) mit ihrer Mutter Martha Kubica-Keser und Fenne Knapp vom Eichsfelder Bikertag. Foto: Kling
+
Spende fürs Elternhaus für das krebskranke Kind: Selin Kubica-Keser (4) mit ihrer Mutter Martha Kubica-Keser und Fenne Knapp vom Eichsfelder Bikertag.

Göttingen. Das Göttinger Elternhaus für das krebskranke Kind bekam eine Spende von 17.400 Euro vom Eichsfelder Bikertag. Die Motorradfahrer unterstützen damit die krebskranken Mädchen und Jungen und deren Familien, die in der Einrichtung des Vereins wohnen.

„Seit knapp 15 Jahren besteht eine Zusammenarbeit zwischen den Bikern und dem Elternhaus“, sagt Elternhaus-Presssprecherin Dagmar Hildebrandt. „Die Kinder freuen sich immer, wenn die Motorradfahrer zu unserem Sommerfest kommen und sie in auf den Maschinen mitfahren können. Klaus Huper vom Eichsfelder Bikertag sagt, „dass Leuchten in den Augen der Kinder zu sehen ist unsere Motivation für die Spenden.“

Erlös des Bikertages

Die gesamte Spendensumme für das Elternhaus kam beim 15. Eichsfelder Bikertag zusammen, an dem gut 850 Motorradfahrer teilnahmen. Die eine Hälfte der Summe kam von den Motorradfahrern, die anderen 50 Prozent sind von Sponsoren des Bikertags.

Besonders glücklich und dankbar für diese Aktion ist Martha Kubica-Keser. Sie lebte lange mit ihrer vierjährigen Tochter Selin, die an Leukämie erkrankt war, im Elternhaus. „Ich finde es wunderbar, dass es solche Menschen gibt, die so eine Einrichtung unterstützen. Das Elternhaus war für mich und meine Familie ein Raum, wo wir mit Selin in Ruhe Zeit verbringen konnten.“

Mit der Spende will das Elternhaus einen Teil der Personalkosten bezahlen, ein Geschwisterwochenende organisieren und auch neues Spielzeug für die Mädchen und Jungen kaufen. (bek)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.