Bluthochdruck: 4. Göttinger Herztag im Internet

Blutdruckmessgerät
+
Herzschwäche, Vorhofflimmern, Schlaganfall: Ursache ist häufig ein über Jahre unbemerkter Bluthochdruck. Wer früh genug handelt, kann etwas dagegen tun.

Ursache, Diagnose und Therapie des Bluthochdrucks: 4. Göttinger Herztag informiert im Rahmen der bundesweiten Herzwochen der Deutschen Herzstiftung.

Online-Veranstaltung 

am Samstag, 6. November 2021, ab 15:00 Uhr

unter herzzentrum.umg.eu/herztag

Etwa ein Drittel aller Erwachsenen in Deutschland hat einen zu hohen Blutdruck. Viele von ihnen leiden daran, ohne es zu wissen. Dabei ist Bluthochdruck einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen oder den Verschluss der Beingefäße.

Oft sind es erst die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Hochdrucks, die Betroffene ärztlich abklären lassen. Daher ist es besonders wichtig, den eigenen Blutdruck zu kennen und spätestens ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig zu messen. Unter dem Motto „Herz unter Druck: Diagnose Bluthochdruck“ steht der „Bluthochdruck“ im Mittelpunkt der diesjährigen bundesweiten Herzwochen, die die Deutsche Herzstiftung vom 1. bis 30. November 2021 veranstaltet.

Mit dem 4. Göttinger Herztag beteiligen sich das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und das Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu-Bethlehem am Samstag, 6. November 2021, erneut gemeinsam an den bundesweiten Herzwochen. Die beiden Zentren informieren zusammen über die Ursache, Diagnose und Therapie des Bluthochdrucks. Die Schirmherrschaft hat die Oberbürgermeisterin der Stadt Göttingen, Petra Broistedt. 

4. Göttinger Herztag

Veranstaltung des Herzzentrums der UMG und des Herz- und Gefäßzentrums am Krankenhaus Neu-Bethlehem

Samstag, 6. November 2021, 15:00 bis 17:15 Uhr

https://herzzentrum.umg.eu/herztag/

Öffentliche Veranstaltung. Keine Anmeldung erforderlich, keine Zugangsdaten notwendig.

Die Veranstaltung ist öffentlich und findet zum zweiten Mal digital statt.

Die Website des Herztags https://herzzentrum.umg.eu/herztag/ ist bereits freigeschaltet und steht auch nach der Veranstaltung zur Verfügung. Der Livestream startet am Veranstaltungstag um 15:00 Uhr. Expert*innen aus dem Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu-Bethlehem, dem Herzzentrum der UMG und dem Rehazentrum Junge informieren über neueste Erkenntnisse rund um das Thema Bluthochdruck und beantworten live die Fragen der Zuschauer*innen, die per E-Mail oder am Telefon gestellt werden können.

„Herzschwäche, Vorhofflimmern, Schlaganfall: Ursache ist häufig ein über Jahre unbemerkter Bluthochdruck. Wer früh genug handelt, kann etwas dagegen tun. Es ist uns daher ein großes Anliegen, über dieses wichtige Thema aufzuklären“, sagt Dr. Claudius Hansen vom Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu Bethlehem.

Herzzentrum Göttingen

„Das Herzzentrum Göttingen und das Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu-Bethlehem möchten gemeinsam mit der Deutschen Herzstiftung und vielen anderen Partnern zum Thema Bluthochdruck informieren und sensibilisieren.

Durch die Expertise unserer Referent*innen und die Unterstützung von Göttinger Vereinen, Selbsthilfegruppen und Kooperationspartnern gibt die Veranstaltung einen guten Überblick zu vielen Fragen rund um das Herz“, sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der UMG. Die Kooperationspartner informieren mithilfe von Videos zu den Themen „Laien-Reanimation“, „herzgesunde Küche“ und „Herzsport“.

Das Rehazentrum Junge, der DRK-Kreisverband Göttingen-Northeim e. V., das Klinik- und Rehabilitationszentrum Lippoldsberg, der ASC Göttingen e.V. und die Selbsthilfegruppen der Region haben das Rahmenprogramm aufgestellt, das auf der Webseite herzzentrum.umg.eu/herztag  bereits zu sehen ist.

Ursache, Diagnose und Therapie des Bluthochdrucks: 4. Göttinger Herztag

Prof. Dr. Hasenfuß
Prof. Dr. Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen © UMG
Dr. Jeannette Hamadeh
Dr. Jeannette Hamadeh, Leitende Ärztin Kardiologie/Angiologie, Rehazentrum Junge © Rehazentrum Junge
Dr. Patrik Hülsemann
Dr. Patrik Hülsemann, Funktionsoberarzt Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu Bethlehem © Krankenhaus Neu Bethlehem
Dr. Ann-Kathrin Schäfer
Dr. Ann-Kathrin Schäfer, Assistenzärztin der Klinik für Nephrologie und Rheumatologie, UMG © UMG
Corinna Scheibe, Diätassistentin
Corinna Scheibe, Diätassistentin, Rehazentrum Junge © Rehazentrum Junge

Das Programm im Livestream am Samstag, 6. November 2021:

15:00 Uhr Begrüßung | Prof. Dr. Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen

15:05 Uhr Grußwort | Petra Broistedt, Oberbürgermeisterin der Stadt Göttingen

15:15 Uhr Bluthochdruck und die Folgen am Herzen | Dr. Patrik Hülsemann, Funktionsoberarzt Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu Bethlehem

15:45 Uhr Was tun, wenn der Blutdruck schwer einzustellen ist? | Dr. Ann-Kathrin Schäfer, Assistenzärztin der Klinik für Nephrologie und Rheumatologie, UMG

16:15 Uhr Bluthochdruck braucht Bewegung | Dr. Jeannette Hamadeh, Leitende Ärztin Kardiologie/Angiologie, Rehazentrum Junge

16:45 Uhr Richtig ernähren bei Bluthochdruck | Corinna Scheibe, Diätassistentin, Rehazentrum Junge

17:15 Uhr Verabschiedung | Prof. Dr. Gerd Hasenfuß

Weitere Informationen:

Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität Herzzentrum Göttingen, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon 0551/ 39-65348

herzzentrum@med.uni-goettingen.de

herzzentrum.umg.eu/

HGZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.