Generalkonsulin Sylvia Arifin

Botschafterin für 100 indonesische Studenten Gast im Rathaus

Hoher Besuch: Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler empfing die indonesische Generalkonsulin Sylvia Arifin. Foto: privat/nh

Göttingen. Hoher Besuch im Göttinger Neuen Rathaus: Sylvia Arifin, Generalkonsulin von Indonesien, war zu Gast.

Sylvia Arifin ist seit Ende 2014 in Hamburg tätig und von dort aus für vier norddeutsche Bundesländer zuständig. Zu einem Antritts- und Informationsbesuch war sie nun in Göttingen. Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler empfing die Diplomatin, wie die Stadt Göttingen mitteilte.

Im Gespräch mit Köhler betonte sie das Interesse ihres Heimatlandes an weiteren Kooperationen bei der Bildung, vor allem in der Agrar- und Forstwirtschaft sowie in der Abfallwirtschaft. Sie brachte dabei auch eine kommunale Partnerschaft ins Gespräch.

Auch Köhler bestätigte, dass er eine Vertiefung der Beziehungen nach Indonesien fördern wolle. Er werde mit Universitätspräsidentin Professor Dr. Ulrike Beisiegel sprechen. Zwischen der Georg-August-Universität und Indonesien bestehe schon seit mehreren Jahren eine Kooperationsbeziehung.

Die Generalkonsulin trug den Wunsch einiger Mitglieder der indonesischen Gemeinschaft vor, die sich künftig mehr in städtische Großveranstaltungen einbringen wollen. Köhler sagte zu, sich für deren stärkere Beteiligung einzusetzen. Arafin verdeutlichte, dass in Göttingen rund 100 junge Menschen aus Indonesien studieren. (cge)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.